Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Berlin: DHL-Erpresser steckt vermutlich hinter Paketbombe

Berliner Handwerkskammer  

DHL-Erpresser steckt vermutlich hinter Paketbombe

03.04.2018, 17:47 Uhr | Klaus Peters, dpa, AFP

Berlin: DHL-Erpresser steckt vermutlich hinter Paketbombe. Die Berliner Handwerkskammer: Hier wurde ein Paket mit Sprengstoff gefunden, das wahrscheinlich vom bekannten DHL-Erpresser stammt. (Quelle: dpa/Paul Zinken)

Die Berliner Handwerkskammer: Hier wurde ein Paket mit Sprengstoff gefunden, das wahrscheinlich vom bekannten DHL-Erpresser stammt. (Quelle: Paul Zinken/dpa)

Seit knapp einem halben Jahr verbreitet ein Erpresser in Brandenburg und Berlin mit explosiven Sendungen Angst und Schrecken. Der Anschlagsversuch in der Berliner Handwerkskammer wird nun auch dem DHL-Erpesser zugeordnet.

Nach dem Fund eines Päckchens mit Sprengmaterial in Berlin gehen die Ermittler von einer neuen Tat des DHL-Erpressers aus. "Mit höchster Wahrscheinlichkeit stammt das Päckchen von dem oder den Tätern, die den Paketdienstleister DHL um einen Millionenbetrag erpressen wollen", sagte der Sprecher des Brandenburger Polizeipräsidiums, Torsten Herbst. Zu diesem Schluss führten demnach die Ermittlungen von Berliner Polizeibeamten und der Brandenburger Sonderkommission "Quer" am Osterwochenende. Darüber hatte auch die "B.Z." am Nachmittag berichtet.

Das Paket war am vergangenen Donnerstag einer Mitarbeiterin der Handwerkskammer im Berliner Stadtteil Kreuzberg aufgefallen. Sie entdeckte daran Drähte und alarmierte die Polizei. Bei einer Explosion wäre die Frau nach Einschätzung der Ermittler vermutlich verletzt worden. Spezialisten entschärften das Päckchen schließlich, ohne es zu sprengen.

Drei Pakete in drei Monaten

"Damit ist es der vierte Fall für die Sonderkommission", sagte Herbst. Das Brandenburger Landeskriminalamt fahndet seit Monaten mit rund 50 Beamten nach dem oder den Erpressern. Weitere Einzelheiten zu den Ermittlungen wollte Herbst aus ermittlungstaktischen Gründen nicht nennen.

Anfang Dezember hatte ein verdächtiges Paket bei einem Potsdamer Apotheker in der Nähe des Weihnachtsmarkts für Aufsehen gesorgt. Es befanden sich Hunderte Nägel, ein Feuerwerkskörper und ein verschlüsselter Erpresserbrief darin. Doch bereits Anfang November war laut Polizei ein ähnliches Paket an einen Onlinehändler in Frankfurt (Oder) gesendet worden. Mitte Januar wurde eine weitere explosive Sendung in einer Berliner Bank gefunden.

Verwendete Quellen:
  • dpa, AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Du gibst den Ton an - der neue ROCKSTER GO ist da
zum Lautsprecher Teufel Shop
Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause sichern
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019