Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Grevenbroich: Mordfall Claudia Ruf – 1.600 Männer müssen zu DNA-Test

Mordfall Claudia Ruf aus Grevenbroich  

1.600 Männer müssen zu DNA-Massentest

15.11.2019, 17:33 Uhr | dpa

 (Quelle: Osthessen/News)

Appell zeigt jetzt Wirkung: 23 Jahre nach dem Mord an Claudia meldete sich zuletzt der Vater in einer emotionalen Video-Botschaft. (Quelle: Merkur)

Mordfall Claudia: Vater meldet sich mit emotionalem Video-Appell

23 Jahre nach dem Mord an der elfjährigen Claudia Ruf aus Grevenbroich hat die Polizei eine neue Spur. Es gibt neue Hinweise auf ihren Mörder. Claudias Vater bittet mit einer emotionalen Botschaft um Hilfe. (Quelle: Merkur)

Appell zeigt jetzt Wirkung: 23 Jahre nach dem Mord an Claudia meldete sich zuletzt der Vater in einer emotionalen Video-Botschaft. (Quelle: Merkur)


Seit 23 Jahren ist der Mord an der damals elfjährigen Claudia Ruf unaufgeklärt. Nun soll eine DNA-Massenuntersuchung die Polizei zum Täter führen. Das Mädchen war 1996 entführt, vergewaltigt und ermordet worden.

Ein DNA-Test bei 1.600 Männern soll im 23 Jahre ungeklärten Mordfall an der elfjährigen Claudia Ruf aus Grevenbroich den Mörder doch noch enttarnen. Profiler vermuten ihn im damaligen dörflichen Umfeld des Mädchens: "Es könnte ein unbescholtener Bürger aus der Nachbarschaft gewesen sein."

800 Männer aus ihrem Dorf, die zur Tatzeit zwischen 14 und 70 Jahre alt waren und dort noch wohnen, sollen schon in den nächsten Tagen eine Speichelprobe abgeben. Das haben Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag in Grevenbroich angekündigt.

Man wisse jetzt auch, warum die Leiche des Kindes 70 Kilometer entfernt bei Euskirchen auf einem Feldweg abgelegt wurde, könne dies aber aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht verraten.

Pressekonferenz zum Mordfall Claudia Ruf: Die Polizei führt einen DNA-Massentest durch. (Quelle: dpa)Pressekonferenz zum Mordfall Claudia Ruf: Die Polizei führt einen DNA-Massentest durch. (Quelle: dpa)

Claudias Leiche wurde verbrannt

Die Ermittler veröffentlichten am Freitag einen Appell des Vaters des Mädchens: "Bitte helfen sie der Polizei. Bitte helfen sie mir." Es bestehe jetzt die Chance, das traurige Schicksal seiner Tochter doch noch aufzuklären. "Er muss sich endlich erklären. Er hat sich lange genug hinter uns allen verstecken können."

Das Mädchen war am 11. Mai 1996 in Grevenbroich (Rhein-Kreis Neuss) zwischen Düsseldorf und Köln entführt und zwei Tage später im 70 Kilometer entfernten Euskirchen auf einem Feldweg ermordet aufgefunden worden. Ein DNA-Test mit Speichelproben von 350 Männern war 2010 erfolglos geblieben.
 

 
Die Schülerin war von einem Unbekannten entführt worden, als sie mit dem Hund eines Nachbarn unterwegs war. Der Täter hatte das Kind vergewaltigt, gefesselt, erdrosselt, die Leiche mit Benzin übergossen und angezündet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal