Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Gelsenkirchen: Polizei erschießt Mann – mit vier Schüssen

Terrorverdacht in Gelsenkirchen  

Polizei erschießt Mann – neue Details über Motiv

14.01.2020, 11:27 Uhr | dpa

Mann vor Polizeiwache in Gelsenkirchen erschossen

Am Sonntagabend soll ein Mann versucht haben, die Polizeiwache anzugreifen. Die Ermittler suchen nach Zeugen, die den Mann vor der Tat beobachtet haben könnten. (Quelle: Reuters)

Mann von Polizist erschossen: Der 37-Jährige soll versucht haben, eine Polizeiwache anzugreifen. (Quelle: Reuters)


Ein mit einem Messer bewaffneter Mann bedrohte in Gelsenkirchen Polizisten und wurde erschossen. Zunächst gehen die Ermittler einem möglichen Terror-Hintergrund nach – nun rückt ein anderes Motiv in den Fokus. 

Im Fall des in Gelsenkirchen durch einen Polizisten erschossenen Angreifers gehen die Ermittler derzeit nicht von einem terroristischen Hintergrund aus. Eine Durchsuchung der Wohnung des getöteten 37-Jährigen habe die anfängliche Vermutung einer terroristischen Motivation nicht erhärtet, teilte die zuständige Polizei Münster am Montag mit. Nach dpa-Informationen litt der 37-Jährige unter schweren psychischen Problemen und war deshalb bereits in ärztlicher Behandlung.

Der Gelsenkirchener soll am frühen Sonntagabend vor der Wache mit einem Knüppel auf einen geparkten Streifenwagen geschlagen haben. "Im weiteren Verlauf soll er dann mit einem Messer hantiert und zwei 23 und 41 Jahre alte Polizisten bedroht haben", so die Ermittler. Am Tatort wurde später ein Messer gefunden. Die Polizei geht außerdem nach eigenen Angaben Hinweisen nach, wonach der 37-Jährige die Worte "Allahu Akbar" ("Gott ist groß") ausgerufen haben soll.

Ob und in welcher Weise der Mann die Beamten angegriffen hat, sei jetzt Gegenstand eines Ermittlungsverfahrens, so die Polizei weiter. Die Polizei hält es für gesichert, dass der 23-jährige Polizeianwärter insgesamt vier Schüsse auf den Mann abgegeben hat. Diese hätten zu dessen "unmittelbarem" Tod geführt. Auf Grund der möglichen Äußerung des türkischen Staatsbürgers habe die Polizei Gelsenkirchen den Angriff zunächst als Anschlag gewertet.

Mann war wegen mehrere Gewalttaten polizeibekannt

Der Getötete war der Polizei zuvor bereits wegen mehrerer Gewalttaten bekannt, unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Die Ermittler bestätigten "Hinweise auf eine psychische Erkrankung", ohne dass dies zunächst weiter konkretisiert wurde. Nach dpa-Informationen soll der Mann unter anderem vorgeschlagen haben, in einem öffentlichen Park eine islamische Gebetsstätte zu errichten. In den vergangenen zwei Jahren war Ein Fall für den Verfassungsschutz war er dem Vernehmen nach nicht. Die Ermittlungen, insbesondere zu einem möglichen Motiv, dauerten an.

Die Wohnung des Mannes war noch in der Nacht von Spezialkräften durchsucht worden. Dabei wurden auch Datenträger sichergestellt, die noch ausgewertet werden müssen.

In Sachen Rechtmäßigkeit des Schusswaffengebrauchs hat aus Gründen der Neutralität das Polizeipräsidium Krefeld die Ermittlungen übernommen.

Nach Angaben der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster erschossen Polizisten in Deutschland 2018 elf Menschen. 2017 waren es 14, 2016 ebenfalls elf. Zahlen für 2019 wurden noch nicht veröffentlicht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal