Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Deutsche Grenze: Französischer Neonazi baut bei Colmar vier Bomben

Festnahme an deutscher Grenze  

Neonazi kauft radioaktives Material bei eBay und baut Bombe

14.09.2021, 11:50 Uhr | t-online

Deutsche Grenze: Französischer Neonazi baut bei Colmar vier Bomben . Polizisten in Frankreich (Symbolbild): Der Mann, der vier Bomben baute, wurde an der deutschen Grenze festgenommen. (Quelle: imago images/Hans Lucas)

Polizisten in Frankreich (Symbolbild): Der Mann, der vier Bomben baute, wurde an der deutschen Grenze festgenommen. (Quelle: Hans Lucas/imago images)

Verbindung in die Neonazi- und Ku-Klux-Klan-Szene: Ein 26-Jähriger hat in Frankreich vier Bomben gebaut, die mit radioaktivem Material gefüllt waren. Das hatte er offenbar auf Ebay gekauft.

Ein französischer Berufsschüler soll vier Bomben mit Uranstaub gebaut haben. Gekauft hatte er das radioaktive Material offenbar bei Ebay, heißt es in einem Bericht des französischen Magazins "Le Canard Enchaîné". Der 26-Jährige ist ein Sympathisant des Ku-Klux-Klans (KKK) und ein Neonazi. 

Die Polizei nahm den Mann in Colmar nahe der Grenze zu Deutschland fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien große Mengen Neonazi-Materialien sowie eine Ku-Klux-Klan-Haube und ein Umhang einer KKK-Gruppe gefunden worden.

Gibt es Verbindungen nach Deutschland?

Ein Beamter sagte dem Portal "Vice", der Verdächtige sei der Polizei zuvor nicht bekannt gewesen, aber seine Verbindung zu anderen Neonazi-Gruppen sowohl in Frankreich als auch in Deutschland werde nun untersucht. "Er hat seine Sympathien vor den Ermittlern nicht verborgen, es dürfte kein Problem sein, festzustellen, ob er allein gehandelt hat", sagte der Polizist.

Der 26-Jährige soll entwicklungsgestört sein. Einer seiner Lehrer habe bereits am 26. August die Polizei informiert, als der Schüler während des Unterrichts verkündete, vier Rohrbomben gebaut zu haben. Die Polizisten stellten in der Schule fest, dass mindestens drei der Sprengsätze funktionstüchtig waren. Ein Bombenentschärfungsteam rückte an und setzte die Bomben außer Gefecht. Es sei kein Austritt des radioaktiven Materials gemeldet worden. Gefahr für die Bevölkerung habe nicht bestanden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: