Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Aaron Swartz: Sein Selbstmord wühlt Internet-Gemeinde auf

Netzgemeinde trauert um Aaron Swartz

14.01.2013, 13:09 Uhr | dpa

Aaron Swartz: Sein Selbstmord wühlt Internet-Gemeinde auf. Aaron Swartz begeht Selbstmord (Quelle: Reuters)

Aaron Swartz wurde nur 26 Jahre alt (Quelle: Reuters)

Der Freitod des Internet-Aktivisten und Programmierers Aaron Swartz hat die Online-Gemeinde aufgewühlt. Das renommierte Massachusetts Institute of Technology (MIT) kündigte eine eigene Untersuchung an, bei der die Rolle der Forschungseinrichtung durchleuchtet werden soll.

Der seit Jahren mit Depressionen kämpfende 26-Jährige hatte sich am Freitag das Leben genommen, kurz vor dem Beginn eines Prozesses, in dem ihm bis zu 35 Jahre Haft und eine Millionenstrafe drohten. Swartz war vorgeworfen worden, aus einer kommerziellen Datenbank Daten im großen Stil heruntergeladen und illegal veröffentlicht zu haben.

Engagierter Einsatz für freien Datenfluss

Swartz war ein umstrittener Jungstar unter den Programmierern. Schon als Teenager hatte er den RSS-Dienst mitentwickelt, mit dem man Aktualisierungen von Website-Inhalten abonnieren kann. Später gründete er die Soziale Plattform Reddit mit. Zugleich brachte ihn sein aggressiver Einsatz für den freien Datenfluss immer wieder in Schwierigkeiten.

Er plädierte in einem "Guerilla-Manifest" nicht nur für freien Zugang zu wissenschaftlichen Papieren, sondern durchbrach auch selbst Bezahlschranken, um Informationen frei verfügbar zu machen.

Prozess war für April angesetzt

Als Swartz vor einigen Jahren Millionen Seiten von Dokumenten aus dem kostenpflichtigen US-Gerichtssystem PACER herunterlud, ging er straffrei aus. Doch als er in ähnlich großem Stil Artikel aus der wissenschaftlichen Datenbank JSTOR holte, wollten ihn die Staatsanwälte nicht so leicht davonkommen lassen.

Obwohl JSTOR zuletzt kein Interesse an einer Verfolgung von Swartz zeigte, sollte am 1. April der Prozess wegen Online-Kriminalität beginnen. Kurz nachdem ein Deal mit den Anklägern gescheitert war, nahm sich Swartz das Leben.

Die Netzgemeinde trauert

Sein Tod löste Trauer und Protest im Netz aus. Auf einer Gedenk-Website wurden mehr als 1500 Links zu urheberrechtlich geschütztem, aber frei verfügbarem wissenschaftlichem Material zusammengetragen. Die Web-Guerilla Anonymous platzierte auf dem MIT-Server eine Trauer-Nachricht. Swartz war aus dem MIT-Netzwerk heraus bei JSTOR eingebrochen, seine Familie gab neben den Anklägern auch dem Institut die Schuld an seinem Tod.

Swartz und das Institut hatten sich zwar außergerichtlich geeinigt, aber bei der Anklage kam auch vom MIT gesammeltes Material zum Einsatz. MIT-Präsident L. Rafael Reif kündigte eine Untersuchung des Vorgehens des Instituts an. Traurige Ironie: JSTOR öffnete kurz vor Swartz' Tod den Zugang zu einem großen Teil des Archivs.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: