Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Berlusconi muss nach schwerem Herzanfall operiert werden

Italiens Ex-Regierungschef war in Lebensgefahr  

Berlusconi muss nach schwerem Herzanfall operiert werden

09.06.2016, 18:37 Uhr | AFP

Berlusconi muss nach schwerem Herzanfall operiert werden. Silvio Berlusconi schwebte nach einem Herzanfall in Lebensgefahr. (Quelle: AP/dpa)

Silvio Berlusconi schwebte nach einem Herzanfall in Lebensgefahr. (Quelle: AP/dpa)

Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi muss sich nach einer lebensbedrohlichen Herzattacke einer Herzoperation unterziehen. Nach Angaben seines Arztes hätte der 79-Jährige sterben können.

Mitte nächster Woche müsse die Aortenklappe ersetzt werden, teilte Alberto Zangrillo vor Journalisten mit. Berlusconi hatte sich am Sonntagabend ins Krankenhaus begeben.

Zunächst war nur von "leichten Herzbeschwerden" die Rede. Zangrillo sagte nun aber, der 79-Jährige sei in Lebensgefahr gewesen. "Er war in Lebensgefahr und er wusste es."

Herzschrittmacher ersetzt

Berlusconi wird im September 80 Jahre alt. Er hatte bereits vor zehn Jahren Herzprobleme gehabt und sich in den USA einen Herzschrittmacher einsetzen lassen. Dieser wurde bei einer Operation in Mailand im Dezember ersetzt.

Die Herzprobleme am Sonntag traten auf, als in Teilen Italiens die erste Runde der Kommunalwahlen stattfand. Berlusconis Partei Forza Italia schnitt bei dem Urnengang schwach ab - vor allem in der Hauptstadt Rom, wo sie nur auf 4,23 Prozent der Stimmen kam.

Berlusconi hat Wahlrecht zurück

Berlusconi durfte am Sonntag erstmals nach einer dreijährigen Sperre wieder selbst seine Stimme abgeben. Im Zuge einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung hatte ein Gericht ihm 2013 das aktive und das passive Wahlrecht entzogen.

Der Politiker und Medienmogul wurde damals auch zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, musste diese aber wegen seines fortgeschrittenen Alters nicht antreten. Er musste allerdings Sozialdienst in einem Altenheim ableisten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal