Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Vermisster Schweizer Junge in Wohnung ind Düsseldorf gefunden

Polizei stürmt Wohnung von 35-Jährigem  

Vermisster Schweizer Junge wohlbehalten in Düsseldorf gefunden

26.06.2016, 16:31 Uhr | dpa

Vermisster Schweizer Junge in Wohnung ind Düsseldorf gefunden. Nach Hinweise von Schweizer Ermittlungsbehörden stürmte die Polizei Düsseldorf die Wohnung eines Verdächtigen. (Symbolbild) (Quelle: imago/Revierfoto)

Nach Hinweise von Schweizer Ermittlungsbehörden stürmte die Polizei Düsseldorf die Wohnung eines Verdächtigen. (Quelle: imago/Revierfoto)

Die Polizei hat gut eine Woche nach dem Verschwinden eines zwölfjährigen Jungen in der Schweiz das Kind in Düsseldorf gefunden. Ein 35 Jahre alter Mann wurde festgenommen.

Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei stürmte in der Nacht zu Sonntag die Dachgeschoss-Wohnung des Mannes im Stadtteil Düsseldorf-Hassels und fand den vermissten Jungen in äußerlich wohlbehaltenem Zustand, wie die Polizei mitteilte. Der 35-Jährige stehe im Verdacht, "maßgeblich für das Verschwinden des Kindes aus dem schweizerischen Gunzgen verantwortlich" zu sein. 

Zwölfjähriger äußerlich unversehrt

Das SEK war auf Ersuchen der Schweizer Behörden tätig geworden. Diese waren nach intensiven Ermittlungen auf die Wohnung gestoßen, wo sie den seit dem 18. Juni vermisst gemeldeten Paul S. vermuteten. Laut Düsseldorfer Polizei leistete der Mann keinen Widerstand. Laut Polizei-Sprecher Markus Niesczery ist der 35-jährige Deutsche den Behörden wegen kleinerer Vermögensdelikte bekannt.

Der Junge sei körperlich unverletzt. Er soll noch am Sonntag in die Obhut seiner Eltern übergeben werden.

Junge tappte im Internet offenbar in eine Chat-Falle

Wie genau der Junge nach Düsseldorf kam und was in der Wohnung geschah, werde derzeit ermittelt. 

Auf einer Pressekonferenz im schweizerischen Solothurn wurden Einzelheiten zum Fall bekannt. Offenbar tappte der Junge in eine Chat-Falle. "Schnell war ein Mann im Visier, der mit Paul Kontakt über ein Internet-Spiel aufgenommen hat", sagte Kripo-Chef Urs Bartenschlager. 

Bei dem Internet-Game handele es sich um "Minecraft". In dem Spiel kann der Spieler Konstruktionen aus zumeist würfelförmigen Blöcken in einer 3D-Welt bauen.

Wie die schweizerische Zeitung "Blick" erfahren hat, bewegte sich Paul relativ offen im Netz. Er gab auch persönliche Details preis. "Mein Alter ist 12. Ich bin in der 5. Klasse. Ich wohne in der Schweiz in Gunzgen." Als Hobby nannte er Chatten. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal