Besorgniserregender Zustand

Dissident Liu Xiaobo will China verlassen

09.07.2017, 13:05 Uhr | dpa

China lehnt Ausreise von Friedensnobelpreisträger ab (Quelle: Uncredited/AP/dpa)

Diesen Artikel teilen

Nach dem Besuch eines deutschen und eines US-Arztes hat der schwer krebskranke Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo erneut den Wunsch geäußert, im Ausland behandelt zu werden. 

Der 61-Jährige wirkte am Samstag bei einer Untersuchung durch den Heidelberger Spezialisten Markus W. Büchler und den US-Mediziner Joseph M. Herman Fotos zufolge geschwächt. Allerdings schien er sich mit den Ärzten zu unterhalten.

Liu liegt in einer Klinik in der nordostchinesischen Stadt Shenyang. Sein Wunsch, im Ausland behandelt zu werden, war bereits von den Behörden abgelehnt worden. Das Krankenhaus erklärte, ein chinesischer Experte habe gesagt, ein Transport sei für den Patienten nicht ungefährlich.

NACHRICHTEN DES TAGES

Russische Soldaten bedienen das Leer-3-System, mit dem sich der Mobilfunk überwachen lässt. So können etwa feindliche Handynutzer aufgespürt und dann beschossen werden. (Quelle: Itar-Tass/Archiv/imago)

US-Pastor Andrew Craig Brunson (M.): Die türkische Staatsanwaltschaft wirft ihm Unterstützung von Terrorgruppen vor. (Quelle: Emre Tazegul/AP/dpa)

Eingangstür mit dem Piktogrammen "Mann", "Frau", Wer auch immer": "Wichtiger Schritt zur rechtlichen Anerkennung". (Quelle: Sven Simon/imago)

2009 war Liu Xiaobo wegen "Untergrabung der Staatsgewalt" zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte ein Bürgermanifest veröffentlicht. 2010 wurde Liu der Nobelpreis verliehen.

Diesen Artikel teilen