Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Emden: Arbeitsloser verprasst Erbe von 200.000 Euro in zwei Jahren

Anspruch auf Sozialleistungen erlischt  

Arbeitsloser verprasst Erbe von 200.000 Euro in zwei Jahren

15.01.2019, 07:55 Uhr | dpa, sth, t-online.de

Emden: Arbeitsloser verprasst Erbe von 200.000 Euro in zwei Jahren. Zerbrochenes Bierglas: Das Erbe war nach zwei Jahren aufgebraucht. (Symbolfoto) (Quelle: imago images/foto2press)

Zerbrochenes Bierglas: Das Erbe war nach zwei Jahren aufgebraucht. (Symbolfoto) (Quelle: foto2press/imago images)

Ein Mann aus Emden hat ein Erbe in Höhe von 200.000 Euro in zwei Jahren "ausgegeben und vertrunken". Ein Gericht hat nun entschieden: Er soll keine Sozialleistungen bekommen.

Wer ein Erbe von 200.000 Euro binnen zwei Jahren in der Kneipe verprasst, hat keinen Anspruch auf Sozialleistungen mehr. Das entschied das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen in einem Urteil. Vor Gericht musste sich ein 51 Jahre alter Hartz-IV-Empfänger verantworten, dem das Jobcenter keine Sozialleistungen zahlen wollte.

Der hatte ein hohes Erbe in kurzer Zeit verprasst. Dieses Verhalten sei grob fahrlässig und in hohem Maße zu missbilligen, entschied das Gericht in Celle in dem am Montag veröffentlichten Urteil. Da der Kläger eine Erwerbstätigkeit nicht beabsichtigte, hätte ihm klar sein müssen, dass er mit seinem sozialwidrigen Verhalten in kurzer Zeit wieder auf staatliche Leistungen angewiesen sein würde.

Er will 60.000 Euro verschenkt haben

Der 51-jährige Hartz-IV-Empfänger aus Emden hatte nach dem Tod seines Onkels 2011 Immobilien im Wert von 120.000 Euro sowie Geld- und Wertpapiervermögen von 80.000 Euro geerbt. Dass das Erbe bereits zwei Jahre später aufgebraucht war, begründete der Mann mit einer vermeintlichen Alkoholerkrankung und dem Umstand, dass er den überwiegenden Teil des Tages in Gaststätten verbracht habe. Freimütig räumte er ein, das Erbe "ausgegeben und vertrunken" zu haben. Allein 60.000 Euro habe er verschenkt, um zu gefallen.


Das Gericht hielt dem Mann vor: Auch ohne Arbeit hätte er rund sieben Jahre und sieben Monate von dem Erbe leben können.

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Palazzo-Trend: farbenfroh, an- gesagt & locker geschnitten
zu den Palazzo-Hosen bei C&A
Anzeige
Mieten statt kaufen: „Technik-Trends, die du brauchst“
OTTO NOW entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe