Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Festnahmen in Simbabwe: 41 Elefanten mit Zyanid vergiftet

Festnahmen in Simbabwe  

41 Elefanten mit Zyanid vergiftet

06.09.2013, 20:29 Uhr | AP

Die Polizei in Simbabwe hat sechs Männer festgenommen, die 41 Elefanten mit Zyanid vergiftet haben sollen.

Ranger hätten im Hwange-Nationalpark im Südwesten des afrikanischen Landes Spuren verfolgt, die zu mehreren Elefantenkadavern geführt hätten, berichteten Staatsmedien unter Berufung auf einen Polizeibeamten. In der Nähe von Wasserstellen, die mit Zyanid verseucht waren, wurde den Angaben eine Ladung Stoßzähne gefunden, die auf dem illegalen Elfenbeinmarkt umgerechnet mehr als 90.000 Euro wert sind.

Die sechs Verdächtigen seien festgenommen worden, als sie das Elfenbein einsammeln wollten, sagte der Polizeisprecher. Die Männer sollen von der westlich gelegenen Stadt Bulawayo aus operiert haben.

Der Polizeibeamte warnte, dass sich Hunderte in freier Wildbahn lebende Tiere von den Elefantenkadavern ernähren und ebenfalls an einer Vergiftung sterben könnten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal