Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Mysteriöses Seemonster verspeist Weißer Hai

Forscher stehen vor Rätsel  

Wer oder was hat einen Weißen Hai verspeist?

10.06.2014, 19:36 Uhr | tom, t-online.de

Mysteriöses Seemonster verspeist Weißer Hai . Ein Weißer Hai ist vor der Küste Australiens offenbar zum Opfer eines noch größeren Tieres geworden (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ein Weißer Hai ist vor der Küste Australiens offenbar zum Opfer eines noch größeren Tieres geworden (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wissenschaftler stehen vor einem Rätsel: Ein fast drei Meter langer weißer Hai ist vor Australien offenbar verspeist worden. Das Portal "News.com.au" berichtet von dem unglaublichen Vorfall und macht unter Berufung auf Wissenschaftler ein "mysteriöses Seemonster" verantwortlich. Bisher war angenommen worden, dass Haie dieser Größenordnung keine natürlichen Feinde haben.

Forscher hatten den gesunden Hai markiert, um seine Bewegungen als Teil einer Studie zu verfolgen. Sie waren erschüttert, als der Sender vier Monate später an einem Strand Australiens angespült wurde, wie die Nachrichtenseite "news.com.au" schreibt.

Auf dem Gerät gewonnene Daten hätten gezeigt, dass es einen schnellen Temperaturanstieg zeitgleich mit einem plötzlichen Abtauchen auf rund 580 Meter in der Tiefe gab. Die Biologen glauben, dass die Daten beweisen, dass der Weiße Hai durch etwas noch viel Größeres gefressen wurde, Dass sich die Temperatur binnen weniger Sekunden von sieben auf 25 Grad erhöht habe, sei nur dadurch zu erklären, dass der Hai im Verdauungssystem eines anderen lebendigen Tieres gelandet sei.

Sender trieb an die Oberfläche

Der Sender bewegte sich noch acht Tage lang, bevor er wahrscheinlich ausgeschieden wurde und dann an die Meeresoberfläche trieb. Die einzige Theorie, die die Forscher bisher haben ist die, dass der Weiße Hai durch einen noch größeren Kannibalen-Hai gefressen wurde.

Oder kam ein noch unbekanntes Seemonster aus den Tiefen des Ozeans hochgeschossen und hat den Hai verspeist? Die Biologen vermuten, dass der Angreifer mindestens fünf Meter lang und zwei Tonnen schwer sein muss.

Thema eines Dokumentarfilms

Der aufsehenerregende Fall soll unter dem Titel "Die Jagd auf den Superraubfisch" auch Thema eines Dokumentarfilms des Smithonian-Instituts werden. "Als mir zuerst von den Daten erzählt wurde, die vom Sender zurückgekommen sind, der auf dem Hai war, hat es mich absolut weggehauen", sagt Filmemacher Dave Riggs im Film.

Der Dokumentarfilm soll in den USA am 25. Juni ausgestrahlt werden. Riggs: "Die Frage, die nicht nur mir kam, sondern jedem von uns durch den Kopf schoss war: Wer war beteiligt, was machte das?"

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50. Pausieren jederzeit möglich
zum Homespot 200 bei congstar
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019