Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Seltener Sumatra-Elefant in Indonesien stirbt an Vergiftung

Vermutlich Vergiftung  

Seltener Sumatra-Elefant tot aufgefunden

18.11.2015, 16:33 Uhr | dpa

Sumatra-Elefanten sind sehr selten. Ein Exemplar ist in Indonesien tot aufgefunden worden. Er starb offenbar an einer Vergiftung.

Der sechs Jahre alte Bulle lag in einer Kaffeeplantage in der Provinz Aceh auf der Insel Sumatra, wie Genman Hasibuan, Chef der Naturschutzbehörde, berichtete.

Er geht nicht davon aus, dass Wilderer am Werk waren. "Wir nehmen an, dass er sich aus Versehen vergiftet hat. Wir haben in der Nähe Düngemittel gefunden." Das stammte aus der Hütte eines Bauern.

Nur noch 2500 Elefanten

Wilderer haben in diesem Jahr schon acht Elefanten auf Sumatra vergiftet. Sie entfernen die Stoßzähne und verkaufen das Elfenbein. Niemand wurde nach Angaben von Hasibuan gefasst. Der jetzt gefundene Elefant hatte seine Stoßzähne noch.

In Indonesien gibt es nach Schätzungen der Umweltstiftung WWF nur noch rund 2500 Sumatra-Elefanten. Die Population ist durch Wilderei, Umweltverschmutzung und Vernichtung des Lebensraumes in 75 Jahren um 80 Prozent gesunken. Sumatra-Elefanten sind heller und kleiner als andere Elefanten in Asien.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal