• Home
  • Panorama
  • Tiere
  • BĂ€r soll Mann getötet haben: Wanderer fanden Körperteile in Nationalpark


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSportmoderatorin stirbt mit 47 JahrenSymbolbild fĂŒr einen TextSprengstoffanschlag auf ParteibĂŒroSymbolbild fĂŒr einen TextTour: Belgier siegt im Gelben TrikotSymbolbild fĂŒr einen TextAutomarkt bricht massiv einSymbolbild fĂŒr ein VideoDrohne sucht VerunglĂŒckte in AlpenSymbolbild fĂŒr ein VideoHier zieht die Front ĂŒber DeutschlandSymbolbild fĂŒr ein VideoMerkel spricht ĂŒber DarmbakterienSymbolbild fĂŒr ein VideoGeleaktes Trikot löst Shitstorm ausSymbolbild fĂŒr einen TextBericht: Scheidung bei Hummels?Symbolbild fĂŒr einen TextHeiner Lauterbach gratuliert Tochter Symbolbild fĂŒr einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFC Bayern vor nĂ€chstem Transfer-HammerSymbolbild fĂŒr einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

US-Nationalpark: BĂ€r hat wohl Mann auf Campingplatz gefressen

  • Sophie Loelke
Von Sophie Loelke

Aktualisiert am 16.09.2020Lesedauer: 1 Min.
USA: Zwei SchwarzbÀren kÀmpfen miteinander. Die Tiere können dem Menschen gefÀhrlich werden.
USA: Zwei SchwarzbÀren kÀmpfen miteinander. Die Tiere können dem Menschen gefÀhrlich werden. (Quelle: imagebroker/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wanderer haben bei einer Tour durch den Great Smoky Nationalpark in den USA zerfetzte Körperteile entdeckt. Ein BÀr soll einen Mann getötet haben. Das Tier wurde vorsorglich eingeschlÀfert.

Bei einem Spaziergang am North-Carolina-Arm des Hazel-Creek-Trails, nur wenige Kilometer von der Grenze zu Tennessee entfernt, ist eine Gruppe Wanderer an einem scheinbar verlassenen Campingplatz vorbeigekommen. Dort stieß sie auf verstreute Körperteile. Die Gruppe informierte daraufhin den Parkranger.

In der NĂ€he wurde auch ein BĂ€r gesichtet, der "das Gebiet durchkĂ€mmte", wie es in einer Pressemitteilung des Parks hieß. Die Überreste konnten identifiziert werden – es handelte sich um einen Mann aus Illinois. Der BĂ€r suchte offenbar nach Überresten des Mannes. Obwohl nicht geklĂ€rt werden konnte, ob der BĂ€r ihn auch wirklich getötet hatte, wurde das Tier eingeschlĂ€fert.

Die Website der Great Smoky Mountains warnt Parkbesucher davor, sich den SchwarzbĂ€ren, die in der Region heimisch sind, bis auf 15 Meter zu nĂ€hern. "Wenn ein SchwarzbĂ€r auf Sie zu lĂ€uft, laute GerĂ€usche macht oder auf den Boden knallt, laufen Sie nicht weg, sondern gehen Sie langsam zurĂŒck und beobachten Sie den BĂ€ren", heißt es auf der Website. "VergrĂ¶ĂŸern Sie den Abstand zwischen Ihnen und dem BĂ€ren. Der BĂ€r wird wahrscheinlich dasselbe tun." Ob der Mann dem BĂ€ren zu nahe kam oder an einer anderen Ursache verstorben ist, bleibt ungeklĂ€rt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Katze bricht "Lockdown" – Bußgeld verhĂ€ngt
  • Sophie Loelke
  • Nicolas Lindken
Von M. KĂŒper, S. Loelke, N. Lindken
USA
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website