Sie sind hier: Home > Politik >

1938 kippte die Stimmung am Rio de la Plata

Hakenkreuze in Buenos Aires  

1938 kippte die Stimmung am Rio de la Plata

15.04.2008, 16:31 Uhr | Von Georg Ismar, dpa

Deutschsprachige Zeitung in Argentinien in den 30er Jahren (Quelle: dpa)Deutschsprachige Zeitung in Argentinien in den 30er Jahren (Quelle: dpa) Mit dem Volkszorn der Argentinier haben sie nicht gerechnet. 20.000 Deutsche und Österreicher feierten am 10. April 1938 im Luna Park von Buenos Aires in Lederhosen, Trachten und mit Hitler-Gruß den Anschluss der Alpenrepublik an das Deutsche Reich. Draußen verbrannten zur selben Zeit Argentinier Hakenkreuzfahnen, Fensterscheiben deutscher Geschäfte gingen zu Bruch, bei den Protesten gab es Tote. Die "Deutsche La Plata Zeitung" geißelte die Krawalle als "systematische Hetze gegen eine befreundete Nation". Von diesem Tag an wurde die Lage für die 250.000 Deutschen und Deutschstämmigen im Land unbequem. Vielerorts schlug die Stimmung in Feindschaft um, öffentlich wurde vor einer Unterwanderung Argentiniens durch die Nazis gewarnt.

Chronologie Wie die Nazis die Macht übernahmen

Special

Sie bekamen es mit der Angst

"Die Argentinier bekamen es mit der Angst zu tun", sagt der Historiker Holger M. Meding von der Universität in Köln. Tausende NS-Anhänger, die sich zu einem Aufmarsch zusammen fanden und dem Führer einer europäischen Großmacht huldigten - dies habe bedrohlich auf die Einwanderernation Argentinien gewirkt. "Veranstaltungen dieser Größenordnung auf fremdem Boden bleiben damals wie heute nicht ohne Widerhall, vergleicht der Wissenschaftler. "So hat auch die kürzliche Veranstaltung von 20.000 Türken in Köln in politischen Kreisen der Bundesrepublik nicht unbeträchtliche Irritationen ausgelöst."

Eine Parallelgesellschaft

In Argentinien hatte sich seit 1933 ein nationalsozialistisches Biotop jenseits des Atlantiks entwickelt, eine Parallelgesellschaft mit eigener Presse, Schulen, einem Theater und Krankenhaus, Vereinen und Institutionen. 175 Schulen wurden nach 1933 gleichgeschaltet, es gab die Hitler-Jugend und den Bund Deutscher Mädel, vor deutschen Geschäften wehte das Hakenkreuz und NSDAP-Anhänger marschierten zu besonderen Anlässen durch die Straßen von Buenos Aires. "Während die argentinische Regierung besonnen reagierte und den politischen Aktivitäten ausländischer Gruppierungen bald enge Grenzen setzte, herrschte in weiten Teilen der Bevölkerung große Verunsicherung vor", sagt Meding.

Der Wendepunkt

Das "Argentinische Tageblatt", eine von Schweizer Einwanderern gegründete Zeitung, die gegen die Nationalsozialisten agierte, urteilte nach den Protesten gegen die Anschluss-Feier fest, "dass die argentinische Bevölkerung vom Nazigeist nichts wissen will". In der Forschung wird die Feier vor 70 Jahren, bei der laut "Deutscher La Plata Zeitung" nur "die Verbundenheit mit den Geschehnissen in der Heimat" ausgedrückt werden sollte, als Wendepunkt gesehen. Bis dahin waren die deutschen Aktivitäten kaum zur Kenntnis genommen wurden.

Sympathien für Hitler

"Die Regierung musste handeln, wollte sie nicht die Kontrolle verlieren", sagt Meding, der gerade ein Buch zum Thema Argentinien und Nationalsozialismus herausgibt. Allerdings gab es dabei eine Diskrepanz: Teile der Oberschicht und der Regierung hegten Sympathien für das Hitler-Regime. Als aber die Rufe der Öffentlichkeit nach hartem Durchgreifen immer lauter wurden, verbot Präsident Roberto María Ortiz am 27. April 1938 zumindest das Hissen fremder Flaggen. Und im Mai wurde ein Dekret erlassen, dass die Kultur und Geschichte Argentiniens in den Schulplänen mehr Gewicht zu bekommen hätte.

Nur noch versteckt gezeigt

Die deutschen Botschafter Argentiniens, Chiles und Brasiliens kamen zu einer Krisensitzung zusammen - man fürchtete das Aus für jegliche Betätigung. Das vom Chef der NSDAP-Auslandsorganisation geforderte "Gebot des Kurztretens" wurde in die Praxis umgesetzt. Das "Argentinische Tageblatt" registrierte erfreut, dass nun mehr Spanisch an deutschen Schulen gelernt wurde. "Und das Horst-Wessel-Lied wird nur noch gesummt und der Hitler-Gruß lediglich versteckt gezeigt."

Enge Kontakte bis kurz vor Schluss

Nach weiteren Zwischenfällen - unter anderem gab es Gerüchte, Hitler wolle Patagonien erobern - wurde die NSDAP im Mai 1939 in Argentinien verboten. "Vor allem die USA schürten über ihre Geheimdienste und verdeckte Operationen die Bedrohungsängste, um Deutschland zu diskreditieren", weiß Meding. Dennoch blieben die Kontakte der Regierung in Buenos Aires zum Deutschen Reich auch wegen wirtschaftlicher Interessen eng. Argentinien erklärte dem Deutschen Reich - auf massiven Druck der USA - erst als letzter Staat der Welt den Krieg: im März 1945.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Hardware-Set für 1,- €* statt 140,- €: Magenta SmartHome
zu Magenta SmartHome
Anzeige
„Denim Blue“: Wenn Farbe ins Spiel kommt
gefunden auf OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018