Sie sind hier: Home > Politik >

Erdbeben im Nordosten Japans löst kleinen Tsunami aus

Erdbeben im Nordosten Japans löst kleinen Tsunami aus

09.03.2011, 20:39 Uhr | dapd

Erdbeben im Nordosten Japans löst kleinen Tsunami aus. Der Seismograph der Erdbebenwarte in Bergisch-Gladbach zeichnet Bewegungen der Erdkruste auf (Foto: dpa)

Der Seismograph der Erdbebenwarte in Bergisch-Gladbach zeichnet Bewegungen der Erdkruste auf (Foto: dpa)

Ein Erdbeben der Stärke 7,3 auf der nach oben offenen Richterskala hat am Mittwochmorgen den Nordosten Japans erschüttert und einen kleinen Tsunami ausgelöst. In der Hauptstadt Tokio gerieten Gebäude ins Wanken, bei der Polizei gingen aber keine Berichte über Verletzte ein. Nach revidierten Angaben der Meteorologischen Behörde hatte das Beben von 11.45 Uhr Ortszeit eine Stärke von 7,3. Das Epizentrum lag in einer Tiefe von zehn Kilometern unter dem Meeresboden 160 Kilometer vor der Küste der Halbinsel Ojika.

Nachdem Meteorologen bereits kurz nach dem Beben für die nordöstliche Küste eine Tsunami-Warnung herausgegeben hatten, erreichte später eine etwa 60 Zentimeter hohe Welle die Küstenstadt Ofunato.

Weitere Nachrichten und Links

Keine Tsunami-Gefahr im Pazifik

Etwa 30 Minuten nach dem Beben schwappten kleinere Tsunami-Wellen auch an zahlreiche andere Küstenstädte. Das Pazifische Tsunami-Warnzentrum teilte mit, es erwarte keine pazifikweite Flutwelle.

Einige Zugverbindungen wurden nach dem Beben vorübergehend gestoppt, aber kurz nach Mittag wieder in Betrieb genommen. Der Betreiber Tohoku Electric Power teilte mit, dass es an seiner Atomanlage, die in dem betroffenen Gebiet liegt, keine Schäden gegeben habe.

Japan liegt im sogenannten pazifischen "Feuerring" mit zahlreichen Vulkanen, in dem Verschiebungen von Erdplatten immer wieder zu Erschütterungen führen. Dort ereignen sich 90 Prozent aller Erdbeben weltweit.

Erneut bebt die Erde

Nur 24 Stunden später hat erneut ein Erdbeben den Osten Japans erschüttert. Diesmal mit einer Stärke von 6,3. Das Epizentrum des Bebens lag nach Angaben der US-Geologiebehörde östlich der Stadt Sendai rund zwei Kilometer unter der Meeresoberfläche. Tsunami-Alarm wurde nicht ausgelöst. Es lagen keine Berichte über Schäden vor.

Schwere Erdbeben in Japans Geschichte

Im Jahr 1933 kamen der amerikanische Erdbebenwarte USGS zufolge rund 3000 Menschen bei einem Erdbeben und einem Tsunami bei Ofunato ums Leben. Damals erreichte die Welle eine Höhe von 28,7 Metern. 1896 löste ein Erdbeben der Stärke 8,5 einen Tsunami aus, der 27.000 Menschen in dem Gebiet das Leben kostete.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15 € Gutschein und gratis Versand bis 24.02.2019
Für Sie & Ihre Freundin bei MADELEINE
Anzeige
Bis zu 200,- €* Cashback. Nur bis 25.02.19.
von der Telekom
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019