Sie sind hier: Home > Politik > Specials > Die Syrien-Krise >

Krieg in Libyen: CIA-Agenten unterstützen libysche Rebellen

Bericht: CIA-Agenten unterstützen libysche Rebellen

31.03.2011, 21:55 Uhr | dapd , AFP , dpa

Krieg in Libyen: CIA-Agenten unterstützen libysche Rebellen. Libyen: Die Rebellen kämpfen, wie hier in Brega, weiter erbittert gegen das Gaddafi-Regime (Foto: Reuters)

Die Rebellen in Libyen kämpfen, wie hier in Brega, weiter erbittert gegen das Gaddafi-Regime (Foto: Reuters)

Der US-Geheimdienst CIA unterstützt nach einem Zeitungsbericht bereits seit Wochen mit verdeckten Aktionen die Gegner des libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi. Die Spione kundschafteten dabei mögliche Ziele für Luftschläge aus und versuchten überdies, Kontakte zu den Aufständischen zu knüpfen, berichtete die "New York Times" unter Berufung auf amerikanische Regierungsbeamte. Der libysche Außenminister Mussa Kussa setzte sich derweil nach London ab.

Während Präsident Barack Obama erklärt habe, dass es keine US-Bodentruppen in Libyen geben werde, "arbeiten kleine Gruppen von CIA-Agenten seit mehreren Wochen in Libyen", schreibt die Zeitung. Sie seien Teil einer "Schattenmacht" westlicher Bürger, von denen die Obama-Regierung hoffe, dass sie Gaddafis Militär schaden könne.

"Dutzende" Agenten im Einsatz

"Es ist gängige Praxis für diese und alle anderen US-Regierungen, sich zu Geheimdienst-Angelegenheiten nicht zu äußern", teilte Präsidentensprecher Jay Carney mit. Es gebe nach wie vor keine Entscheidung darüber, die Regimegegner oder irgendeine andere Gruppe in Libyen mit Waffen zu versorgen. "Weder schließen wir es aus, noch schließen wir es ein", erklärte er. "Wir erörtern und prüfen Optionen für alle Arten von Unterstützung, die wir dem libyschen Volk geben können." Man habe sich dabei direkt mit der Opposition wie auch den internationalen Partnern der USA beraten.

Bei den CIA-Mitarbeitern handelt es sich laut "New York Times" um eine unbekannte Zahl von US-Geheimdienstoffizieren, die entweder bereits in Tripolis arbeiteten oder neu hinzukamen. Nach Angaben britischer Regierungsbeamter arbeiteten auch "Dutzende" Agenten des Geheimdienstes MI6 und Mitglieder von Spezialkommandos in Libyen. Sie versorgten die britischen Streitkräfte mit Informationen über Ziele für Luftschläge, Stellungen und Bewegungen von Gaddafis Militär.

Rebellen auf dem Rückzug

Währenddessen scheiterten die libyschen Aufständischen am Donnerstag mit dem Versuch, die Küstenstadt Brega wieder einzunehmen, aus der sie am Vortag von den Regimetruppen vertrieben worden waren. Der Vorstoß mit mehreren Dutzend Fahrzeugen geriet in heftiges Artilleriefeuer der Gaddafi-Verbände und musste abgebrochen werden, berichtete ein BBC-Reporter aus dem Kampfgebiet. Die Milizen der Regimegegner stünden nun unverändert etwa zehn Kilometer westlich der Stadt Adschdabija, sagte der Reporter. Der Ort liegt etwa 200 Kilometer von der ostlibyschen Rebellenhochburg Bengasi entfernt.

Weitere Nachrichten und Links

Wie schon in den letzten Tagen erwiesen sich die Trupps der Aufständischen den regimetreuen Verbänden an Bewaffnung und militärischer Organisation unterlegen. Die Milizen der Regimegegner waren am letzten Wochenende bis vor Sirte, 400 Kilometer westlich von Adschdabija, vorgedrungen, nachdem die westliche Militärallianz den Gaddafi-Truppen mit Luftangriffen schwer zugesetzt hatte. Seitdem aber das ausländische Bündnis die Attacken in dieser Region reduziert hat, befinden sich die Rebellen auf dem Rückzug.

Gaddafi-Truppen steigen auf Zivilfahrzeuge um

Angesichts der Luftangriffe der internationalen Streitkräfte auf Libyen änderten die Truppen von Machthaber Muammar al-Gaddafi inzwischen offenbar ihre Militärtaktik. Immer häufiger verzichteten die Soldaten auf Panzer und schwere Geschütze und würden stattdessen in Kleinbussen und Geländewagen zur Front fahren, hieß es aus US-Geheimdienstkreisen.

Auch libysche Aufständische berichteten, dass regierungstreue Truppen vermehrt zivile Fahrzeuge benutzten. Diese Taktik erschwere Luftangriffe, da die Piloten der internationalen Streitkräfte nicht zwischen Aufständischen und Regierungstruppen unterscheiden könnten, sagte ein Vertreter der US-Geheimdienste, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle sprach sich in China gegen Waffenlieferungen an die Rebellen aus. Die beiden jüngsten Libyen-Resolutionen der Vereinten Nationen erlaubten zwar Maßnahmen zum Schutz der Zivilbevölkerung und enthielten auch ein umfassendes Waffenembargo gegen das Gaddafi-Regime. Aber: "Die Völkergemeinschaft ist sich einig, dass eine dauerhafte Lösung nur politisch, nicht militärisch erfolgen kann", sagte Westerwelle in Peking.

Wichtiger Vertrauter Gaddafis tritt zurück

Der libysche Außenminister Mussa Kussa setzte sich derweil nach London ab. Kussa sei "aus freien Stücken" nach Großbritannien gereist, teilte das Außenministerium in London mit. Der 59-Jährige galt bislang als wichtiger Vertrauter des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi, für den Kussas Rücktritt politisch eine Schwächung ist.

Kussa befinde sich an einem "sicheren Ort", sagte ein Sprecher des britischen Premierministers David Cameron. Er stehe aber nicht unter Arrest. Derzeit gebe es keine Hinweise darauf, dass er sich um Asyl beworben habe. Kussa hatte nach Absprache mit London sein Land über Tunesien verlassen.

Die Flucht ist nach Einschätzung der USA ein klares Signal für den Zerfall des Regimes von Gaddafi. "Wenn es jemals ein Zeichen dafür gegeben hat, dass der innere Kreis um Gaddafi zerbröselt, dann ist das die Abtrünnigkeit von Mussa Kussa", sagte US-Regierungssprecher Jay Carney.

Auch bei den Vereinten Nationen laufen Gaddafi die Vertreter davon: Nachdem sich die UN-Botschafter Ibrahim Dabbaschi und Abdurrahman Schalgam schon vor Wochen von seinem Regime losgesagt hatten, setzte sich auch ihr letzter designierter Nachfolger, der Diplomat Ali Abdussalem Treki, ins Nachbarland Ägypten ab.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal