Sie sind hier: Hungersnot in Afrika 

Hungersnot in Afrika: Hilfe reicht nicht aus und wird blockiert

Hilfe reicht nicht aus und wird blockiert

24.08.2011, 15:33 Uhr | AFP, dapd

Hungersnot in Afrika: Hilfe reicht nicht aus und wird blockiert. Hungersnot in Afrika: Ausgemergelt wartet eine Frau in Mogadischu mit ihrem kleinen Kind auf Lebensmittel (Foto: Reuters) (Quelle: Reuters)

Hungersnot in Afrika: Ausgemergelt wartet eine Frau in Mogadischu mit ihrem kleinen Kind auf Lebensmittel (Foto: Reuters) (Quelle: Reuters)

Hilfsorganisationen, allen voran die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO), sind frustriert über die mangelhafte Hilfe angesichts der schwersten Dürre seit 60 Jahren in Ostafrika. Ein Problem sind die spärlich fließenden Mittel der Weltgemeinschaft; ein anderes: Laut UNO blockieren islamistische Milizen die Hilfslieferungen für die Hungernden im Süden Somalias.

Weitere Nachrichten und Links

"Es ist inakzeptabel, dass heutzutage mehr als zwölf Millionen Menschen zu verhungern drohen", schimpfte FAO-Chef Jacques Diouf zu Beginn einer Konferenz in Rom zu der Dürrekatastrophe. Wenn nicht mehr Geld für die Bekämpfung der Krise bereitgestellt werde, werde die Hungersnot die internationale Gemeinschaft "erneut beschämen".

Die FAO rief dazu auf, nicht nur kurzfristige Nothilfe bereitzustellen, sondern auch längerfristig Viehzüchtern und Ackerbauern bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels zu helfen. Dürren seien "nicht neu in dieser Region, doch wahrscheinlich werden wegen des Klimawandels ihre Intensität, Schwere und Häufigkeit in den kommenden Jahren zunehmen", warnte Diouf.

Wird Hilfe aufgestockt?

Bei der Konferenz in Rom wollen Vertreter der UNO und ihrer Mitgliedsstaaten auf Einladung der FAO über das weitere Vorgehen beraten. Nicht nur Somalia, auch Kenia und Äthiopien sind seit Monaten von der schweren Dürre betroffen. In Somalia starben bereits Zehntausende Menschen, Hunderttausende flohen in die Nachbarländer. In die somalische Hauptstadt Mogadischu haben sich mehr als 100.000 Menschen geflüchtet.

Anfang August hatte sich die radikalislamische Shebab-Miliz aus der Hauptstadt zurückgezogen. Sie kämpft seit Jahren gegen die international anerkannte somalische Übergangsregierung und kontrolliert weite Teile des Landes, auch von der Hungersnot betroffene Gebiete. Ausländische Hilfsorganisationen hatte die Miliz vor zwei Jahren aus den von ihr kontrollierten Landesteilen verwiesen.

UNO kritisiert Islamisten

Der deutsche Leiter des UN-Welternährungsprogramms (WFP), Ralf Südhoff, warf den islamistischen Milizen deshalb vor, die internationale Hilfe für die Hungernden im Süden des Landes nach wie vor weitgehend zu blockieren. Im SWR sagte Südhoff, lediglich im Südwesten Somalias und im Raum Mogadischu habe die Hilfe ausgeweitet werden können. Dagegen hätten die Hilfsorganisationen im Süden Somalias "immer noch sehr geringen Zugang" zu den Hungernden.

Möglicherweise können islamische Länder bei den islamistischen Milizen mehr erreichen als westliche Hilfsorganisationen. Die Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) jedenfalls hatte am Mittwoch in Istanbul beschlossen, gut 240 Millionen Euro an Hilfen für Somalia bereitzustellen. Im Anschluss flog der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan nach Somalia. Der Regierungschef will mit seiner Frau und vier seiner Minister in Mogadischu unter anderem ein Flüchtlingslager und ein Krankenhaus besuchen, um sich ein Bild von der Verteilung türkischer Hilfsgüter zu machen.

Gefahr durch Cholera

Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnen unterdessen vor einer Ausbreitung der Cholera und anderer lebensgefährlicher Durchfallerkrankungen. In den somalischen Regionen Banadir, Bay, Mudug und Lower Shabelle seien bereits zahlreiche Cholera-Fälle bestätigt worden.

Spendenkonten:

Gemeinsam für Afrika

Konto: 400 400 508
Postbank Köln
BLZ: 370 100 50
www.gemeinsam-fuer-afrika.de

Kindernothilfe e.V.

"Dürre Afrika"
Spendenkonto 45 45 40
BLZ 350 601 90
KD-Bank eG

Ärzte ohne Grenzen

Stichwort: "Ernährungskrise am Horn von Afrika"
Bank für Sozialwirtschaft
Konto: 97097
BLZ: 37020500
Internet: www.aerzte-ohne-grenzen.de

Unicef

Stichwort: "Nothilfe Horn von Afrika"
Bank für Sozialwirtschaft
Konto 300000
BLZ 37020500
Internet: www.unicef.de

Aktion Deutschland Hilft (Bündnis von deutschen Hilfsorganisationen)

Stichwort: "Ostafrika"
Bank für Sozialwirtschaft
Konto 102030
BLZ 37020500
Internet: www.aktion-deutschland-hilft.de

Welthungerhilfe

Stichwort: "Dürre Ostafrika"
Sparkasse Köln Bonn
Konto 1115
BLZ 37050198
Internet: www.welthungerhilfe.de

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: