Sie sind hier: Home > Politik > Specials > Die Syrien-Krise >

Ägypten: Mohammed Mursi ordnet Untersuchung nach Ausschreitung an

Heftiger Gewaltausbruch zwischen Christen und Muslimen in Ägypten

08.04.2013, 13:45 Uhr | dpa

Ägypten: Mohammed Mursi ordnet Untersuchung nach Ausschreitung an. Ägypten, Muslime, Kopten, Gewalt, Ausschreitungen (Quelle: Reuters)

Bei einer Trauerfeier in Ägypten bricht erneut Gewalt zwischen Kopten und Muslimen aus. (Quelle: Reuters)

Bei einem neuen Gewaltausbruch zwischen Christen und Muslimen in Ägypten ist am Sonntag wieder ein Mensch ums Leben gekommen. 29 weitere wurden verletzt, als es am Rande einer Trauerfeier in der Kairoer Markuskathedrale, zu Zusammenstößen kam. Ägyptens islamistischer Präsident Mohammed Mursi ordnete eine Untersuchung der Vorfälle an.

In einer Erklärung des Präsidenten werden die Ägypter aufgefordert, alles zu unterlassen, "was die Sicherheit und den Zusammenhalt der Nation bedrohen könnte", wie die staatliche Zeitung "Al-Ahram" online berichtete. In einem Telefongespräch mit dem Papst der koptischen Kirche, Tawadros II., habe Mursi erklärt, jeder Angriff auf die Markuskathedrale sei wie ein Angriff auf ihn selbst, meldete das staatliche Fernsehen.

Auslöser: ein gemaltes Kreuz

In der Kathedrale im Kairoer Stadtteil Abbassija wurde am Sonntag der vier Kopten gedacht, die tags zuvor bei Ausschreitungen in der Provinz Kaljubija zusammen mit einem muslimischen Jugendlichen ums Leben gekommen waren. Auslöser der Krawalle war ein Kreuz, das Kopten auf eine Mosche gemalt haben sollen.

Die Muslimbruderschaft und die renommierte Al-Azhar-Universität verurteilten die Gewalt und forderten Christen und Muslime zum Zusammenhalt auf.

Parolen gegen Mursi

Wie Augenzeugen berichteten, brach die Gewalt am Sonntagnachmittag aus, als wütende Teilnehmer der Trauerfeier begannen, Parolen gegen Mursis Regierung zu rufen. Daraufhin seien die die Christen mit Schusswaffen, Brandsätzen und Steinen angegriffen worden.

In Ägypten leben etwa acht Millionen Kopten. Sie machen zehn Prozent der Bevölkerung aus. Immer wieder gibt es religiöse Unruhen zwischen Muslimen und Kopten, oft mit tödlichem Ausgang. Einer der heftigsten Gewaltausbrüche war im Oktober 2011: Bei Zusammenstößen in Kairo kamen 26 Menschen ums Leben, überwiegend Christen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal