Sie sind hier: Home > Politik > Specials > Krise in Ägypten >

Recep Tayyip Erdogan gibt Israel Schuld an Putsch gegen Mohammed Mursi

"Wir haben dafür Beweise"  

Erdogan gibt Israel Schuld an Putsch in Ägypten

21.08.2013, 08:59 Uhr | dpa, AFP

Recep Tayyip Erdogan gibt Israel Schuld an Putsch gegen Mohammed Mursi. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan (Quelle: dpa)

Schwere Vorwürfe gegen Israel: Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan (Quelle: dpa)

Welche Rolle spielt Israel bei der Krise in Ägypten? Zuletzt sickerte mehrfach durch, dass das Land hinter den Kulissen für die Unterstützung der Armeeführung wirbt. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan geht noch einen Schritt weiter.

Erdogan hat Israel beschuldigt, beim Sturz des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi die Strippen gezogen zu haben. "Israel steckt hinter dem Putsch in Ägypten. Wir haben dafür Beweise", zitierten türkische Medien den Regierungschef. Erdogan sprach bei einem Treffen seiner islamisch-konservativen Regierungspartei AKP.

Video soll als Beweis dienen

Als Beleg habe er angeführt, es sei bereits 2011 bei einem Treffen eines israelischen Regierungsmitglieds mit einem französischen Intellektuellen besprochen worden, dass die ägyptischen Muslimbrüder auch bei einem Wahlsieg nicht an die Macht kommen dürften. Namen nannte Erdogan nicht.

Nach Angaben der türkischen Zeitung "Hürriyet" handelt es sich bei dem "Beleg" um ein Video, das die derzeitige Justizministerin Zipi Livni bei einer Podiumsdiskussion an der Seite des Philosophen Bernard Henri-Levy zeigt. Während Henri-Levy über Demokratie und Wahlen spricht, nickt Livni gelegentlich mit dem Kopf.

Immer wieder scharfe Kritik an Israel

Erdogan forderte, angesichts der Entmachtung Mursis nicht zu schweigen, "sonst haben wir kein Recht etwas zu sagen, wenn uns in der Zukunft die gleiche Falle gestellt wird".

Der türkische Regierungschef hat Israel in den vergangenen Jahren immer wieder scharf kritisiert, vor allem wegen der israelischen Militäreinsätze gegen die Palästinenser. Die einst guten Beziehungen der Türkei zu Israel liegen seit Jahren weitgehend auf Eis.

Israel setzt sich für Unterstützung der Armeeführung ein

Mehrfach ist in den vergangenen Tagen durchgesickert, dass sich Israel bei seinen westlichen Verbündeten nachdrücklich für die weitere Unterstützung der ägyptischen Armeeführung einsetzt. Angesichts der chaotischen Lage auf dem
Sinai kümmert sich die israelische Regierung intensiv um die angespannte Lage im Nachbarland. Zugleich hat sich das Sicherheitskabinett ein Schweigegelübde auferlegt, weil jede offene israelische Unterstützung die Führung in Kairo in Misskredit bringen würde.

Auf den Punkt brachte diese Woche der frühere israelische Ministerpräsident Ehud Barak die Haltung seines Landes: "Meines Erachtens müsste die ganze Welt Sisi unterstützen", sagte er dem Nachrichtensender CNN unter Verweis auf den ägyptischen Armeechef, General Abdel Fattah al-Sisi. "Aber wenn wir Israelis ihn unterstützen, wird ihn das wohl in Verlegenheit bringen."

Anonym Klartext gesprochen

Anonym sprechen auch Regierungsvertreter in Jerusalem Klartext: "Indem sie der ägyptischen Armee nichts wegnehmen und auch nicht damit drohen", könnten die EU und die USA Ägypten am besten helfen, "wieder auf die richtige Spur zu kommen", zitierte die Tageszeitung "Jerusalem Post" einen Sprecher der Regierung.

Am Wochenende hatte schon die "New York Times" berichtet, dass israelische Diplomaten massiv dafür werben, trotz des gewaltsamen Vorgehens der ägyptischen Armee gegen ihre Gegner die Militärhilfen an Kairo nicht auszusetzen.

Liebe Leserin, lieber Leser,

wir haben uns dazu entschlossen, in diesem Artikel keine Kommentare zuzulassen. Erfahrungsgemäß ist zu diesem Thema keine sachliche Diskussion möglich. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Redaktion von t-online.de

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal