Sie sind hier: Home > Politik > Specials > NSA-Affäre >

NSA spioniert mit Google-Cookies

Neues von Snowden  

Zeitung: NSA spioniert mit Google-Cookies

11.12.2013, 16:07 Uhr | dpa

NSA spioniert mit Google-Cookies. Edward Snowden bringt immer neue Methoden ans Licht, mit denen uns die NSA ausspioniert. (Quelle: Reuters)

Edward Snowden bringt immer neue Methoden ans Licht, mit denen uns die NSA ausspioniert. (Quelle: Reuters)

Der amerikanische Geheimdienst NSA nutzt auch Mini-Dateien von Google, sogenannte Cookies-, um Internetnutzer auszuspionieren und Schadsoftware auf ihren Rechnern oder Handys zu installieren. Das berichtet die "Washington Post" und beruft sich auf Dokumente von Edward Snowden.

Cookies werden normalerweise von Internetdiensten und Werbenetzwerken genutzt. Die kleinen Dateien werden wie ein Notizzettel auf dem Computer der Internetnutzer abgelegt. Mit ihrer Hilfe kann man unter anderem registrieren, welche Webseiten die Nutzer besucht haben. Diese Informationen werten Unternehmen aus, um den Anwendern Werbung anzuzeigen, die auf sie zugeschnitten ist - aber auch die NSA.

Dabei werden zwar keine Namen oder E-Mail-Adressen gespeichert; Cookies sind allerdings umstritten, weil man die einzelnen User identifizieren und verfolgen kann. Vielen Internetnutzern ist nicht bewusst, wer wie viele Informationen über sie sammelt.

Angriffe auf NSA-Ziele

Die NSA nutze die Daten unter anderem, um den Aufenthaltsort von Zielpersonen herauszufinden, schreibt die "Washington Post". Außerdem würden die Informationen über das Surfverhalten genutzt, um Personen gezielt mit Schadsoftware anzugreifen.

Besonders praktisch erweise sich dabei ein Cookie von Google mit dem Namen "PREF", schreibt die Zeitung. Über eine Information in dem Cookie könnten Websites den Browser einer Person eindeutig identifizieren. Google lehnte gegenüber der "Washington Post" eine Stellungnahme zur Verwendung von Google-Cookies durch die NSA ab.

Der Internet-Konzern hatte Anfang der Woche zusammen mit Branchengrößen wie Facebook, Microsoft und Apple eine weltweite Reform der Internet-Überwachung gefordert.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal