Sie sind hier: Home > Politik > Specials > Krise in der Ukraine >

Spitzenkandidat gekürt: "Darth Vader" will ukrainischer Präsident werden

Spitzenkandidat gekürt  

"Darth Vader" will ukrainischer Präsident werden

29.03.2014, 21:28 Uhr | AFP

Spitzenkandidat gekürt: "Darth Vader" will ukrainischer Präsident werden. Will aus der Ukraine ein Imperium machen und alten Ruhm wiederherstellen: Der Mann, der sich "Darth Vader" nennt (Quelle: Reuters)

Will aus der Ukraine ein Imperium machen und alten Ruhm wiederherstellen: Der Mann, der sich "Darth Vader" nennt (Quelle: Reuters)

Die Ukrainische Internetpartei (UIP) schickt einen Kandidaten der etwas anderen Art für die Präsidentschaftswahl ins Rennen: "Darth Vader" hat seine Kandidatur für den 25. Mai angekündigt. Die Partei wählte den Sith-Lord zu ihrem Spitzenkandidaten.

Der Mann, der den berühmten Bösewicht aus den "Star-Wars"-Filmen spielt, war während der monatelangen Proteste in Kiew häufig als kostümierter Demonstrant aufgetreten, flankiert von seinen treu ergebenen "Stormtroopers-Soldaten".

"Vader wird unser Kandidat sein"

"Nachdem er die parteiinternen Vorwahlen erdrutschartig gewonnen hat, wird Kamerad Vader unser Kandidat sein", erklärte UIP-Chef Dmitri Golubow.

"Darth Vader" hatte in den vergangenen Wochen zahlreiche öffentlichkeitswirksame Auftritte in der Ukraine. Im November 2013 brachten "Stormtrooper" den Maskenträger in schwarzer Uniform zum Rathaus von Odessa, wo er sich selbst zum Bürgermeister erklärte.

Laut örtlichen Medienberichten forderte er zudem ein Stück Land in der südwestukrainischen Stadt, um sein Raumschiff parken zu können.

Vader will aus der Ukraine ein Imperium machen

"Nur ich allein kann aus einer Republik ein Imperium machen und alten Ruhm wiederherstellen, um verlorene Gebiete zurückzuholen und den Stolz dieses Landes wiederherzustellen", erklärte der UIP-Spitzenkandidat.

In der Ukraine finden am 25. Mai vorgezogene Parlamentswahlen statt, nachdem der prorussische Präsident Viktor Janukowitsch infolge monatelanger Proteste gestürzt und aus dem Land getrieben wurde.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe