Sie sind hier: Home > Politik > Specials > Die Syrien-Krise >

Salafisten-Szene wächst: Von der Schulbank in den Dschihad

Salafisten-Szene wächst  

Von der Schulbank in den Dschihad

16.07.2014, 10:16 Uhr | Von Yuriko Wahl-Immel, dpa

Salafisten-Szene wächst: Von der Schulbank in den Dschihad. Salafisten-Szene wächst: Von der Schulbank in den Dschihad (Quelle: dpa)

Anhänger jubeln dem salafistischen Prediger Pierre Vogel zu (Quelle: dpa)

Die meisten sind jung, auf der Suche, manche fühlen sich ausgegrenzt. Für die Rekrutierungsversuche radikal-islamistischer Salafisten sind Heranwachsende ein attraktives Ziel. Denn sie sind besonders empfänglich für deren Propaganda. Die vermeintlich einfachen Antworten ziehen sie nach Experten-Beobachtung ebenso an wie das Versprechen, zu einer auserwählten Gemeinschaft zu gehören. Die Szene wächst. Und damit der Druck, Jugendliche über Prävention zu schützen.

Teile des Salafismus sind extremistisch und demokratiefeindlich - einige Anhänger lehnen Gewalt ab, andere verherrlichen den Dschihad und üben sogar selbst Gewalt aus. Die Zahl der Prediger nimmt in Deutschland seit einigen Jahren zu.

Und sie gehen immer geschickter vor, wie der Islamwissenschaftler Guido Steinberg jüngst bei einer Tagung der Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn berichtete. Der Salafismus sei für Heranwachsende auch attraktiv als "perfektes Protestinstrument". Also gut, um endlich volle Aufmerksamkeit von Eltern, Lehrern oder Mitschülern zu bekommen, um zu provozieren.

Feindbilder werden eingehämmert

Vor "geistigen Brandstiftern" warnt Claudia Dantschke vom Zentrum Demokratische Kultur Berlin. Die Rekrutierten seien meistens zwischen 15 und 28 Jahre alt. "Den Jugendlichen hämmern sie das Feindbild ein: Wer nicht für uns ist, ist gegen uns." Die simple wie gefährliche Formel im militanten Milieu laute: Was nicht von Allah komme, dürfe man hassen, auch Menschen.

Der Verfassungsschutz spricht von rund 6000 Salafisten, darunter 850 Anhänger im militanten Spektrum. Tendenz schnell steigend. Dantschke geht von einer höheren Zahl aus, besonders in Bezug auf das sympathisierende Umfeld.

Salafisten schicken Jugendliche mit Flyern in die Schulen, verteilen deutschsprachige Koranausgaben auf den Straßen, werben im Internet, laden in die Moschee, zu Grillfesten, wo Prediger-Größen auftreten. Manche Gruppierungen arbeiten Dantschke zufolge mit verteilten Rollen, weshalb sie schwer zu fassen sind: Wer unter den jungen Leuten richtig angebissen hat, dem wird "im Hinterzimmer radikal-salafistisches und dschihadistisches Gedankengut verpasst". Mehr als 20 junge Anhänger aus Deutschland sind bereits in Syrien im Dschihad gestorben.

Eine große Rolle spiele "Angstpädagogik" - gerne auch per Video verbreitet: Wer nicht strikt alles im Islam so praktiziere, wie von dieser Szene vorgegeben, sterbe als Sünder und lande in der Hölle. Nur die absolut Folgsamen erwarte das wahre Leben im Jenseits, das Paradies - so die infame Botschaft, stets einfach formuliert, gerne mit Elementen der Popkultur serviert. Empfänglich seien "religiöse Analphabeten", erklärt Dantschke. Also junge Leute aus muslimischen oder auch christlichen Familien, die aber nur oberflächlich mit Religion konfrontiert sind - und die den radikalen, angeblich religiösen Thesen kein Wissen entgegensetzen können.

"Plötzlich sind sie die Starken"

Bei labilen Heranwachsenden haben die Salafisten ein leichteres Spiel, wie die Expertin erklärt: "Plötzlich sind sie die Starken, stehen auf der richtigen Seite" - so der Trugschluss. Angezogen fühlten sich Jugendliche, denen Vorbilder fehlten. Der charismatische Prediger könne da als Autorität umso schneller landen.

Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz-Präsident Burkhard Freier sorgt sich, weil manche noch im Schulalter sind, wenn sie sich Richtung Dschihad aufmachen. Zu 90 Prozent seien die Radikalisierten männlich, hätten großteils einen deutschen Pass und einen Migrationshintergrund und fühlen sich nicht anerkannt, schildert er bei der Tagung. In Syrien würden sie kurz für den Terror ausgebildet, dann als "Kanonenfutter missbraucht".

Prävention ist angelaufen - etwa in NRW das Programm "Wegweiser" mit vielen Akteuren. Ein noch zartes Pflänzchen ist es, Imame zu Demokratiebotschaftern auszubilden. Einigen Imamen sei eine Radikalisierung mancher junger Gemeindemitglieder aufgefallen. Das sei Anstoß gewesen, erste Imame in der Extremismus-Prävention fit zu machen, erzählt Polizeihauptkommissar Dirk Sauerborn.

Wichtig sind die Schulen. Islamischer Religionsunterricht könne ein guter Weg sein, glauben manche. Auch Trainings und spezielles Konfliktmanagement für Lehrer gibt es bereits. Und Schüler sollen lernen, wie sie sich gegen radikalisierte Klassenkameraden wehren können. Jochen Müller, der im Verein ufuq.de Pädagogen, Sozial- und Jugendarbeiter schult, gibt zu bedenken: Junge Muslime hätten oft Diskriminierung erlebt, was sie öffne für die Angebote der Salafisten. "Schon wenn man offen-zugewandt mit ihnen spricht, sie ernst nimmt, nicht abwertet, könnte man viele vor einem Abgleiten in die Szene bewahren."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal