Sie sind hier: Home > Politik > Specials > Krise in der Ukraine >

Flug MH17: Malaysian-Airlines-Maschine über Ost-Ukraine abgestürzt

"Terroristischer Akt"  

Passagiermaschine stürzt in Ukraine ab - 295 Tote

18.07.2014, 12:43 Uhr | AFP , dpa , t-online.de

Flug MH17: Malaysian-Airlines-Maschine über Ost-Ukraine abgestürzt. Separatisten haben in der Ost-Ukraine den Absturzort der Boeing 777 erreicht. (Quelle: AP/dpa)

Separatisten haben in der Ost-Ukraine den Absturzort der Boeing 777 erreicht. (Quelle: AP/dpa)

Im ostukrainischen Konfliktgebiet Donbass schießen pro-russische Separatisten immer wieder ukrainische Militärmaschinen vom Himmel. Jetzt stürzt erstmals eine Passagiermaschine im Kriegsgebiet ab. Wer hat Schuld: die Aufständischen, die Ukraine oder sogar Russland?

Im gerade von blutigen Gefechten erschütterten Kriegsgebiet im Osten der Ukraine stürzt ein Passagierflugzeug der Malaysian Airlines ab. Fast 300 Menschen - unter ihnen mindestens vier Deutsche - sterben dabei nach Behördenangaben. Unter den insgesamt 298 Insassen seien zudem 154 Niederländer und 27 Australier gewesen, teilte ein Vertreter der Fluggesellschaft Malaysia Airlines am Amsterdamer Flughafen Schiphol mit.

Prompt werfen sich pro-russische Kräfte und die ukrainischen Regierungstruppen gegenseitig vor, die Boeing 777-200 mit der Flugnummer MH 017 abgeschossen zu haben. Schuld an der bisher schlimmsten Katastrophe im Kriegsdrama will keiner haben. Hunderte Menschen starben schon bei den seit Mitte April andauernden Kämpfen.

Die ukrainische Seite - angeführt von Präsident Petro Poroschenko - ist rasch zur Stelle mit Schuldzuweisungen. Von einem "terroristischen Akt" spricht der Staatschef. Schon in den vergangenen Tagen seien immer wieder Flugzeuge der ukrainischen Luftwaffe abgeschossen worden: Kampfjets, Transportmaschinen und Hubschrauber. Immer wieder haben das auch die Separatisten zugegeben. Diesmal aber nicht.

"Tragödie, die die ganze Welt betrifft"

Der frühere Boxweltmeister und heutige Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, hat sich betroffen vom Absturz gezeigt. "Das ist eine Tragödie dramatischen Ausmaßes, die die ganze Welt betrifft", sagte er der "Bild"-Zeitung. Die internationale Gemeinschaft müsse jetzt "endgültig verstehen, dass es sich hier um einen Krieg handelt und Russland mit hochmodernen Waffen und ausgebildeten Kämpfern in diesen Krieg eingreift". Seiner Ansicht nach müsse der russische Präsident Wladimir Putin dafür "endlich zur Verantwortung gezogen werden".

Kremlchef Wladimir Putin hat der Ukraine die Verantwortung für den Absturz des malaysischen Passagierflugzeuges im Osten des Landes zugeschrieben. Die schreckliche Tragödie wäre nicht passiert, wenn es in der Ost-Ukraine keinen Krieg gebe, sagte Putin am späten Abend bei Moskau.

Dabei hatten ukrainische Funktionäre aus der zweiten Reihe zuletzt wiederholt direkt Moskau vorgeworfen, die Maschinen von russischem Gebiet aus abzuschießen - um den Separatisten zu helfen. Der Sprecher des nationalen Sicherheitsrates, Andrej Lyssenko, sorgte am Vormittag erneut für Aufregung, als er den Russen den Abschuss eines Suchoi-Kampfjets vorwirft.

Beweise für den schon einen Tag zurückliegenden Fall bringt er zwar nicht. Aber es soll vor allem ein Hilfeschrei an die internationale Gemeinschaft sein, die in die EU strebenden Ukrainer vor den Russen zu schützen und mehr zu tun. Da kommt der Abschuss einer Passagiermaschine mit einer bisher im Konflikt beispiellosen Zahl an Todesopfern den anti-russischen Hardlinern in Kiew mehr als gelegen.

Überraschend schnelle Reaktion

Gerade eben sei eine Passagiermaschine auf dem Weg von Amsterdam nach Kula Lumpur abgeschossen worden, berichtet Anton Geraschtschenko, Berater des Innenministers, überraschend schnell bei Facebook. Abgeschossen durch ein "liebevoll" von Kremlchef Wladimir Putin an die Separatisten übergebenes bodengestütztes Luftabwehrsystem vom Typ "Buk" (Buche), weiß der Funktionär schon zu einer Zeit, als sich viele fragen, ob die Nachricht vom Absturz stimmen kann.

Geraschtschenko berichtet: "Es flog in 10.000 Meter Höhe. Es starben 280 Passagiere und 15 Mitglieder der Besatzung." Und er präsentiert den aus seiner Sicht Schuldigen. "Der Zynismus Putins und seiner Terroristen kennt keine Grenzen! Europa, USA, Kanada, zivilisierte Welt - öffne die Augen! Hilf uns mit allem, was möglich ist! Das ist ein Krieg des Guten mit dem Bösen!", schreibt der Funktionär. Es sind wohl gesetzte Aussagen, als weder Bilder von dem Unglück noch genaue Fakten vorhanden sind.

Das abgestürzte Passagierflugzeug ist auch nach Angaben der USA abgeschossen worden. US-Geheimdienstexperten gehen "stark" davon aus, dass die Maschine von einer Boden-Luft-Rakete getroffen wurde, wie die Nachrichtenagentur AFP aus Regierungskreisen in Washington erfuhr. Derzeit würden die Experten untersuchen, ob die pro-russischen Separatisten, die ukrainischen Streitkräfte oder gar die russische Armee für den Abschuss verantwortlich seien.

Separatisten löschen Hinweise

Die Separatisten beteuern felsenfest, sie besäßen keine Flugabwehrsysteme vom Typ "Buk". Dabei haben selbst russische Medien im Juni noch stolz berichtet, die Aufständischen hätten sie erobert. "Natürlich haben wir solche Anlagen nicht. Sie sind zu schwer, eine riesige Waffe, die wir nirgendwoher bekommen", betonte nun noch einmal der Separatistenführer Andrej Purgin. Eilig löschten die Separatisten die Hinweise auf ihren Internetseiten von den "Buk"-Eroberungen.

Militärsprecher Lyssenko berichtete am Donnerstag noch kurz vor dem Flugzeugabschuss im Sicherheitsrat, dass die Separatisten jetzt ein "Buk"-System hätten, mit dem sie Flugzeuge auch in 10.000 Metern Höhe abschießen können. Kurz darauf passiert es. Eine Flugverbotszone über dem Konfliktgebiet Ostukraine galt nur für Höhen unter dieser Marke.

Verhängt Poroschenko das Kriegsrecht?

Viele in Poroschenkos Umfeld fordern schon seit Wochen ein härteres Vorgehen gegen die Separatisten und verlangen vor allem, dass er endlich das Kriegsrecht verhängt. Der Abschuss der Passagiermaschine gibt ihnen jetzt neue Argumente, vom Staatschef nun diesen bisher vermiedenen Schritt zu verlangen - um auch die internationale Gemeinschaft weiter als bisher in den Konflikt hineinzuziehen.

Bei vielen Menschen in Russland und der Ukraine werden an diesem Tag auch Erinnerungen wach an 2001, als eine russische Passagiermaschine in der Nähe von Sotschi von einer Flugabwehrrakete getroffen wurde. Untersuchungen ergaben, dass das Flugzeug bei einem Manöver auf der Schwarzmeerhalbinsel Krim von einer ukrainischen Flugabwehrrakete getroffen worden war, die außer Kontrolle geraten war. Alle 78 Insassen des Flugzeugs starben.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal