Sie sind hier: Home > Politik > Specials > Die Syrien-Krise >

Aleppo ist seit 80 Tagen ohne Wasser

Humanitäre Katastrophe  

Aleppo ist seit 80 Tagen ohne Wasser

18.07.2014, 15:00 Uhr | dpa

Aleppo ist seit 80 Tagen ohne Wasser. Alltag in Aleppo: Zerstörung, Gewalt und seit 80 Tagen kaum noch Wasser. (Quelle: Reuters)

Alltag in Aleppo: Zerstörung, Gewalt und seit 80 Tagen kaum noch Wasser. (Quelle: Reuters)

Zerstörung und Gewalt sind Alltag in der Millionenstadt Aleppo - wie jetzt bekannt wurde, fehlt es seit 80 Tagen auch noch an Wasser. Laut Aktivisten der oppositionsnahen syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte steht Aleppo vor einer humanitären Katastrophe. So hätten Rebellen der Al-Kaida-nahen Extremistengruppe Al-Nusra-Front die Wasserversorgung von Gebieten blockiert, in denen Regierungstruppen stationiert seien.

Zugleich werfen Regimegegner Damaskus vor, eine durch Bombardements beschädigte Hauptversorgungsleitung absichtlich nicht zu reparieren.

Verschmutztes Wasser in Brunnen

Die Bürger seien auf lokale Brunnen mit zum Teil verschmutztem Wasser angewiesen. Einige Teile von Aleppo werden von Aufständischen beherrscht, andere stehen unter Kontrolle der Regierung.

Einsatz von Chlorgas

Oppositionelle Aktivisten warfen der Regierung zugleich vor, bei einem Angriff Bomben mit Chlorgas eingesetzt zu haben. Dabei hätten in dem Ort Kafr Zita nördlich der Stadt Hama mehr als 50 Menschen Atemwegserkrankungen erlitten, teilte die Generalkommission für die Syrische Revolution mit. Die Beobachtungsstelle für Menschenrechte konnte diese Angaben jedoch nicht bestätigen.

Deutschsprachiger Islamist brüstet sich mit Morden

Nach der Einnahme eines Gasfeldes in Syrien durch die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) tauchte unterdessen ein Video mit einem Deutsch sprechenden Dschihadisten auf. Er wird im Filmtitel als Abu Lukman al-Almani bezeichnet und hockt vor Leichen, die getötete Kämpfer des syrischen Regimes zeigen sollen. In einer Mischung aus Deutsch und Arabisch sagt er: "Die Hanasir (Schweine), die Hajawanat (Tiere) haben wir geschlachtet."

IS-Kämpfer hatten das Gasfeld Schaar östlich der Stadt Homs nach blutigen Kämpfen eingenommen. Die Zahl der bei der Eroberung des Gasfeldes getöteten Regimeanhänger stieg auf 115, wie die Beobachtungsstelle mitteilte. Auch 21 IS-Kämpfer seien getötet worden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal