Sie sind hier: Home > Politik > Specials > Krise in der Ukraine >

Ukraine: Russischer Politiker überfallen und verprügelt worden

Ukraine-Krise  

Russischer Politiker nach Recherchen zu Ukraine-Einsätzen verprügelt

31.08.2014, 08:40 Uhr | AFP

Er wollte Informationen über den Einsatz russischer Soldaten in der Ukraine einholen. Deshalb ist ein regionaler Abgeordneter der russischen Oppositionspartei Jabloko überfallen und verprügelt worden.

Lew Schlosberg soll von drei Unbekannten attackiert worden sein. Der 51-Jährige habe Verletzungen am Kopf und an den Augen erlitten, er befinde sich im Krankenhaus, sagte seine Ehefrau dem Radiosender Moskauer Echo. Er habe eine Gehirnerschütterung davongetragen und könne sich nicht mehr an den Angriff erinnern.

An geheimem Begräbnis für gefallenen Soldaten teilgenommen

Schlosberg vertritt die Partei Jabloko in der Stadt Pskow, die nordwestlich der Hauptstadt Moskau liegt. Vor einigen Tagen hatte er an der geheim gehaltenen Beisetzung eines Soldaten teilgenommen, der offenbar in der Ukraine getötet worden war. Nach Angaben eines Mitarbeiters schätzen Schlosberg und sein Umfeld, dass aus der Region von Pskow etwa hundert Soldaten in der Ukraine kämpfen. Recherchen sind allerdings schwierig, weil sich die Familien der Soldaten bedeckt halten. "Wem nützt diese Stille?", fragte Schlosberg kürzlich in einer regionalen Tageszeitung.

Die ukrainische Regierung und der Westen werfen Russland vor, die pro-russischen Separatisten im Osten der Ukraine nicht länger nur mit Waffen zu unterstützen, sondern in den vergangenen Tagen auch mit eigenen Kampfeinheiten direkt in den Konflikt eingegriffen zu haben. Moskau weist die Vorwürfe zurück.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: