Sie sind hier: Home > Politik > Specials > NSU-Prozess >

Beate Zschäpe: NSU wäre 1998 fast aufgeflogen

Festnahme knapp entgangen  

Zschäpe: NSU wäre 1998 fast aufgeflogen

12.05.2016, 13:21 Uhr | dpa

Beate Zschäpe: NSU wäre 1998 fast aufgeflogen. Hätte das NSU-Trio schon 1998 geschnappt werden können? Das legt eine Aussage von Beate Zschäpe nahe. (Quelle: dpa)

Hätte das NSU-Trio schon 1998 geschnappt werden können? Das legt eine Aussage von Beate Zschäpe nahe. (Quelle: dpa)

Sie wurden von der Polizei kontrolliert und konnten dann offenbar unbehelligt weiterfahren: Das NSU-Trio Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt ist kurz nach seinem Abtauchen 1998 nur knapp einer Festnahme in Hannover entgangen. Das enthüllte Zschäpe vor dem Oberlandesgericht München.

Nach einem Fahndungsaufruf im Fernsehen hätten sich die Drei unter Druck gefühlt, hieß es in einer von ihrem Verteidiger Hermann Borchert verlesenen Aussage.

"Drogenkontrolle" in der Innenstadt

Der Besitzer der Chemnitzer Wohnung, in der sie sich versteckten, habe sie dazu gedrängt, wieder auszuziehen. Darauf seien sie mit einem Auto mit gestohlenem Kennzeichen nach Hannover gefahren und hätten ihren Unterstützer Holger G. besucht, der ebenfalls Angeklagter im NSU-Prozess ist.

In der Innenstadt seien sie in eine "Drogenkontrolle" der Polizei geraten. Die Polizisten hätten das gestohlene Kennzeichen "im Computer überprüft", ließ Zschäpe erklären. Passiert sei aber nichts: "Wir konnten unbehelligt weiterfahren."

Als Mittäterin angeklagt

Zschäpe ist wegen der zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) angeklagt.

In den Jahren 2000 bis 2006 sollen die mutmaßlichen Terroristen Mundlos und Böhnhardt neun türkisch- und griechischstämmige Gewerbetreibende aus rassistischen Motiven ermordet haben. Außerdem gelten sie als Mörder der Heilbronner Polizistin Michèle Kiesewetter im Jahr 2007.

Die Bundesanwaltschaft hält Zschäpe für eine Mittäterin, weil sie Mitglied der terroristischen Vereinigung NSU gewesen sei. Ihre beiden mutmaßlichen Terror-Komplizen waren im November 2011 nach einem missglückten Bankraub tot in einem Wohnmobil aufgefunden worden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe