Sie sind hier: Warum sich Mats Hummels für Kinder engagiert (Anzeige) 

Mats Hummels: "Meine Kindheit war ein Geschenk. Jetzt gebe ich zurück" (Anzeige)

Anzeige

Warum sich Mats Hummels engagiert?  

"Meine Kindheit war ein Geschenk. Jetzt gebe ich zurück"

Von Anna Meran

23.12.2019, 16:10 Uhr
Mats Hummels: Als Unicef-Botschafter im Dienst der guten Sache

Mats Hummels blickt über den eigenen Tellerrand hinaus. Der Fußballstar engagiert sich abseits des Platzes für Unicef, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen. (Quelle: Salzerfilm)

Mats Hummels: Als Botschafter für UNICEF besuchte er vor zwei Jahren Malawi. (Quelle: Salzerfilm)


Ich kann es nicht anders sagen: Wer den Fußballer Mats Hummels das erste Mal trifft, ist angetan. Das betrifft Kinder wie Erwachsene (mich). Er nimmt deine Hand, blickt dir offen in die Augen und impliziert: Ich vertraue dir. Laut sagt der Profi – natürlich: "Hallo, freut mich." Und ich muss es wissen: Denn ich war in Dortmund, um ihn zu seinem Engagement für Unicef zu interviewen.  

Mats Hummels ist der allerbeste Botschafter für eine Hilfsorganisation, den ich mir nur vorstellen kann. Ehrlich. Ich bin heute hier, um mit ihm über ebendies zu sprechen: seinen sozialen Einsatz seit vielen Jahren für Unicef. Und von Sekunde eins weiß ich, dass ich meinen Block mit Fragen wieder wegpacken kann. Er wird mir bei diesem Interview keine Hilfe sein.

Fußballstar Mats Hummels: Seine Perspektive zu Kindern in Not hat sich seit der Geburt des eigenen Sohnes zu hundert Prozent verändert.  (Quelle: Salzerfilm)Fußballstar Mats Hummels: Seine Perspektive zu Kindern in Not hat sich seit der Geburt des eigenen Sohnes zu hundert Prozent verändert. (Quelle: Salzerfilm)
Alles, was ich mir ausgedacht habe, geht nicht mit Mats. Denn: Wer versucht, ihm etwas in den Mund zu legen, wird diesen Elfer nicht reinmachen. – Hatte er schon in der Schule das Helfersyndrom? Nein, er war eher der Klassenclown. Musste er seinen kleinen Bruder auf dem Schulhof beschützen? Nein, der hatte das überhaupt nicht nötig. War er der Initiator der Fußballer-Spenderwelle? Nein. Er hat sich eher von anderen Großen inspirieren lassen.

Unicef-Botschafter von Herzen: Fußballprofi Mats Hummels macht keine halben Sachen. (Quelle: Marcus Wildelau)Unicef-Botschafter von Herzen: Fußballprofi Mats Hummels macht keine halben Sachen. (Quelle: Marcus Wildelau)

Na ja. Nicht ganz wahr: Wer genau zuhört oder einfach nur hinsieht, merkt, dass der 30-Jährige einfach nur bescheiden ist. Er ist sehr wohl schon in der Schulzeit für den guten Zweck gelaufen. Ja, er hat mit seiner Beteiligung an der "Common Goal"-Bewegung – ein Prozent des Gehalts für den guten Zweck – eine riesige Spendenwelle ausgelöst. 

Fußballstar Mats Hummels in Malawi: "Mit den Kindern zu spielen, hat mir auch viel gegeben." (Quelle: UNICEFDT2017-57852ClaudiaBerger)Fußballstar Mats Hummels in Malawi: "Mit den Kindern zu spielen, hat mir auch viel gegeben." (Quelle: UNICEFDT2017-57852ClaudiaBerger)

Mats Hummels erzählt mit Inbrunst über seine Einsätze für das Kinderhilfswerk Unicef, zum Beispiel in Malawi. Und darüber, wie sich seine Sicht auf die Welt verändert hat, seitdem sein einjähriger Sohn Ludwig da ist, nämlich "zu hundert Prozent". Erst mit Ludwig habe er verstanden, wie schlimm es sein muss für Eltern, die eigenen Kinder nicht versorgen zu können. Seine Reise als Unicef-Botschafter nach Malawi habe es ihm noch mal hautnah vor Augen geführt: "Mangelernährte Kinder zu sehen, war krass", erzählt er berührt. 

Wenn es um Fußball geht, sind alle gleich: "Die Kids haben sich so gefreut über meine mitgebrachten Bälle", sagt der Profi Hummels.  (Quelle: UNICEFDT2017-57842ClaudiaBerger)Wenn es um Fußball geht, sind alle gleich: "Die Kids haben sich so gefreut über meine mitgebrachten Bälle", sagt der Profi Hummels. (Quelle: UNICEFDT2017-57842ClaudiaBerger)

Alles, was Mats beschäftigt, das beschäftigt ihn ehrlich. Sei es sein gemeinsames Fußballspiel mit Kindern in Malawi als Unicef-Botschafter vor Ort, oder aber wie die Erdnusspaste, die mangelernährten Kindern schnell neue Kraft geben soll, eigentlich schmeckt. "Ich habe die Packungen hundertmal gesehen. Aber probiert habe ich sie bis jetzt noch nie." Das wird heute geändert. Wie’s dem Fußballer schmeckt? Sehen Sie oben im Video!

 (Quelle: t-online.de ) (Quelle: t-online.de )

Die Erdnusspaste ist ein Teil des Spezial-Aufbauprogramms von Unicef für Kinder. Akut mangelernährte Kinder bekommen die Paste, die ihnen ihre Eltern aus hygienischen und praktischen Gründen direkt aus der Packung füttern. "Genau wie ein Quetschi", sagt Mats Hummels, als er die kleine Mahlzeit probiert.

Schmeckt wie Erdnussbutter: Fußballstar Mats Hummels probiert die Spezialnahrung, die akut mangelernährte Kinder von Unicef bekommen. (Quelle: Salzerfilm )Schmeckt wie Erdnussbutter: Fußballstar Mats Hummels probiert die Spezialnahrung, die akut mangelernährte Kinder von Unicef bekommen. (Quelle: Salzerfilm )

Die Paste besteht nicht nur aus Erdnüssen mit reichlich Energie, sondern auch aus Vitaminen und Mineralstoffen, die Kinder zum Aufbau der Knochen und zur Entwicklung ihres Gehirns brauchen. "Und sie schmeckt richtig gut  – wie Erdnussbutter", schließt der Fußballer begeistert. Meist geht es den Kindern schon nach wenigen Tagen Spezialernährung sichtbar besser! 

Mangelernährtes Baby im Südsudan bekommt eine von der Unicef bereitgestellte Spezial-Erdnusspaste: Schon nach wenigen Tagen tanken die Kinder neue Kraft. (Quelle: UNICEF/UN0310058/Adriko)Mangelernährtes Baby im Südsudan bekommt eine von der Unicef bereitgestellte Spezial-Erdnusspaste: Schon nach wenigen Tagen tanken die Kinder neue Kraft. (Quelle: UNICEF/UN0310058/Adriko)

Fußballstar Mats Hummels erklärt: "Mit nur 35 Euro können wir ein Kind einen Monat lang mit Erdnusspaste versorgen." Eine gute Idee zu Weihnachten? "Ja, eine sehr gute." Da kommt er wieder durch, der ehrlich engagierte Fußballprofi.



shopping-portal