Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Archäologie >

Archäologen finden 77.000 Jahre alte Betten

Archäologen finden 77.000 Jahre alte Betten

09.12.2011, 12:01 Uhr | Von Johannes Wagemann, dpa

Archäologen finden 77.000 Jahre alte Betten. Ein Wissenschaftler untersucht Ablagerungen unter dem Sibudu-Felsvorsprung in Südafrika (Quelle: dpa)

Ein Wissenschaftler untersucht Ablagerungen unter dem Sibudu-Felsvorsprung in Südafrika (Quelle: dpa)

Archäologen haben die bislang ältesten bekannten Betten entdeckt. Schon vor rund 77.000 Jahren bauten Steinzeitmenschen in Südafrika Matten aus Ästen, Riedgras, Binsen und Blättern. Sie schliefen und lebten vermutlich auf diesen Materialien, schreiben Forscher aus Südafrika, Deutschland und den USA im Wissenschaftsmagazin "Science".

Die Entdeckung gelang den Experten unter dem Sibudu-Felsvorsprung, rund 15 Kilometer entfernt vom südafrikanischen Küstenort Ballito. Sie belegt, dass der frühe Homo sapiens rund 50.000 Jahre früher als bisher angenommen seine Nachtruhe auf einer Unterlage fand.

Blätter hielten Insekten fern

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Menschen damals für die Matten zunächst Stöcke und Binsen sowie Gras übereinanderschichteten und möglicherweise fest trampelten. Bedeckt wurden die ältesten Bettungen dann von Blättern des Cryptocarya woodii, eines Lorbeergewächses. "Wir haben festgestellt, dass diese speziellen Blätter durch ihre Inhaltsstoffe wohl auch dazu dienten, Insekten fernzuhalten", erklärte Christopher Miller von der Universität Tübingen.

"Diese Matten oder Bettungen waren aber noch nicht geflochten oder gewoben", sagte Miller. Seine Kollegen und er haben ebenfalls herausgefunden, dass in späteren Zeiten viele Matten verbrannt wurden - wahrscheinlich, um darauf dann später wieder neue zu legen.

Alltag im Bett verbracht

Reste von Knochen und andere Sedimente belegten zudem, dass die Menschen auf den Unterlagen nicht nur schliefen, sondern ihren Alltag verbrachten. An der Ausgrabungsstelle konnten die Wissenschaftler Matten aus unterschiedlichsten Epochen nachweisen, die etwa 38.000 bis 77.000 Jahre alt sind. "Weil die Funde nicht stabil sind, mussten wir sie in Gips und Harz einbetten und haben dann Scheiben per Dünnschliff bearbeitet, um sie unter Mikroskopen untersuchen zu können", erläuterte Miller.

Weitere Nachrichten und Links

Bislang galten rund 20.000 bis 30.000 Jahre alte Funde in Spanien, Israel und Südafrika als die ältesten Bettungen. Nun gehe es darum, in den kommenden Jahren ein größeres Areal zu untersuchen, sagte Miller. "Wir wollen versuchen zu klären, wie die Lebenswelt der damaligen Menschen aussah. Wo schliefen sie, wo kochten sie, wie lebten sie?", so der Geoarchäologe. Unter dem Sibudu-Felsvorsprung hatten Archäologen bereits früher wichtige Entdeckungen gemacht, unter anderem angespitzte Knochen für die Jagd.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal