Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Archäologie >

Großbritannien: Akustisches Phänomen soll Rätsel von Stonehenge lösen

Akustisches Phänomen soll Rätsel von Stonehenge lösen

18.02.2012, 14:22 Uhr | dpa

Großbritannien: Akustisches Phänomen soll Rätsel von Stonehenge lösen. Ein Wissenschaftler könnte das Rätsel um Stonehenge gelöst haben (Quelle: dapd)

Ein Wissenschaftler könnte das Rätsel um Stonehenge gelöst haben (Quelle: dapd)

Die Kultstätte Stonehenge beherbergt ein ehemals mystisches, akustischen Phänomen. Schallwellen, die sich gegenseitig verstärken und aufheben, dürften die Erbauer der Steinkreise im Süden von England beeinflusst haben, sagte Steven Waller, ein unabhängig forschender Experte für archäologische Akustik auf einer Wissenschaftskonferenz in Kanada.

Weitere Nachrichten und Links

Seine Theorie basiert auf dem überraschenden Ergebnis von Experimenten mit zwei Flöten in Stonehenge, die längere Zeit im selben Ton erklangen. Die gemessene Lautstärke auf dem Platz stieg an oder nahm ab, je nach der Interferenz, also der gegenseitigen Beeinflussung der Schallwellen.

Waller ging im Kreis um die beiden Flöten herum, so wie sich die Menschen in Stonehenge vor Tausenden von Jahren schon zur Musik bewegt haben könnten. Dabei habe er aufgrund dieses Phänomens an einigen Stellen im Kreis keinen Ton mehr gehört, erläuterte er.

Dieser Effekt habe auf die Stonehenge-Erbauer vermutlich eine starke mystische Wirkung ausgeübt, erklärte Waller. Das damals noch unerklärliche Phänomen dürfte das Design der Ansammlung gewaltiger aufrechtstehender Steinblöcke inspiriert haben.

"Wie eine Vision, die ihnen das Jenseits schickt"

Waller ließ sich den Effekt auch von Testpersonen bestätigen, denen er die Augen verband, bevor er sie im Kreis herumführte. Sie berichteten ihm von dem Gefühl, an Plätzen der Stille durch Säulen vom Klang der Flöten abgeschnitten zu sein. Die gleiche akustische Wahrnehmung dürften auch die Menschen gehabt haben, die vor Tausenden von Jahren in Stonehenge Instrumenten lauschten, tanzten oder Rituale ausübten, folgerte Waller.

Dies dürfte wie ein Wunder auf sie gewirkt haben, "wie eine Vision, die ihnen das Jenseits schickt." Deshalb hätten die Erbauer die Steinblöcke genau so angeordnet, wie es ihnen das Muster der akustischen Interferenz vorgab, spekulierte Waller.

Seine Theorie ist eine von vielen, die das Rätsel von Stonehenge zu lösen versucht. Die Kultstätte ist nach bisheriger Erkenntnis bis zu 5000 Jahre alt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15 € Gutschein und gratis Versand bis 24.02.2019
Für Sie & Ihre Freundin bei MADELEINE
Anzeige
Bis zu 200,- €* Cashback. Nur bis 25.02.19.
von der Telekom
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019