Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Archäologie >

Russland: Vater des letzten Zaren exhumiert

Russisch-orthodoxe Kirche will Klarheit  

Vater des letzten Zaren exhumiert

27.11.2015, 22:04 Uhr | AFP

Russland: Vater des letzten Zaren exhumiert. Ein Porträt von Zar Nikolaus II. von Russland. (Quelle: dpa)

Ein Porträt von Zar Nikolaus II. von Russland. (Quelle: dpa)

Die russisch-orthodoxe Kirche will Klarheit über ihre heilige Familie. Im Zuge einer neuen Untersuchung zur Hinrichtung der letzten russischen Zarenfamilie im Jahr 1918 sind nun die Gebeine von Alexander III. exhumiert worden. Das Grab des Vaters von Nikolaus II. wurde in der Peter-und-Paul-Kathedrale in St. Petersburg geöffnet, wie das Untersuchungskomitee mitteilte.

An der Graböffnung nahmen demnach Ermittler, Gerichtsmediziner und Genetikexperten in Anwesenheit von Kirchenvertretern teil. DNA-Tests sollen die Frage nach der Authentizität der Leichen klären helfen.

Bereits im September waren die Gebeine des letzten Zaren, Nikolaus II., und seiner deutschen Frau Alexandra exhumiert worden, die ebenfalls in der Peter-und-Paul-Kathedrale begraben sind.

Zarendynastie wird als heilig verehrt

Eine 1993 begonnene Untersuchung hatte das Komitee im Januar 2009 mangels nennenswerter Fortschritte beendet. Im Jahr 2010 erklärte ein Gericht diese Entscheidung für nicht rechtens. Im Juli forderte die orthodoxe Kirche, in der die Zarendynastie der Romanows als heilig verehrt wird, eine Wiederaufnahme der Ermittlungen. Sie verlangte Beweise für die Authentizität der Gebeinsreste.

Ein bolschewistisches Erschießungskommando hatte die Romanows im Juli 1918 in Jekaterinburg erschossen. Ihre Leichen wurden verbrannt und vergraben. 1991 wurden die Überreste des Zarenpaars und ihrer Töchter Olga, Tatjana und Anastasia in einem Massengrab in Jekaterinburg entdeckt.

Feierliche Bestattung

1998 wurden sie mit großem Pomp in der ehemaligen Zarenhauptstadt St. Petersburg bestattet. Die mutmaßlichen Überreste des Zarewitsch Alexej und seiner Schwester Maria wurden 2007 in 70 Kilometern Entfernung von den übrigen Familienmitgliedern gefunden. Die russische Regierung will alle sieben zusammen beisetzen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal