Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Geschichte >

Verehrt, vermarktet, verrottet - aber nicht vergessen

Das Grab von Karl Marx in London  

Verehrt, vermarktet, verrottet - aber nicht vergessen

11.03.2008, 10:28 Uhr | Von Oliver Hollenstein, dpa

Touristen besuchen das Grab von Karl Marx in London gerne - dennoch verfällt es langsam (Quelle: dpa)Touristen besuchen das Grab von Karl Marx in London gerne - dennoch verfällt es langsam (Quelle: dpa) Welk und traurig liegt die Rose auf dem kleinen Steinvorsprung. Mit einer gewissen Ironie unterstreicht sie die ehemals leuchtend goldene Schrift, die jetzt verblasst: "Proletarier aller Länder vereinigt euch!" Unter der Rose prangt in großen Lettern: "Karl Marx" - das "A" und das "R" sind teils schon vom Wetter zersetzt. Das Grab des Philosophen, Ökonomen und Revolutionärs auf dem Londoner Friedhof "Highgate" verfällt langsam - und ist dennoch Pilgerstätte für Tausende. Am Freitag, 14. März, vor 125 Jahren starb der berühmte Deutsche in London.

Karl Marx'sches Erbe Vom Anwaltssohn zum Weltveränderer
125 Jahre nach seinem Tod Karl Marx lebt in Trier
Foto-Serie Gräber berühmter Persönlichkeiten

Viele Studenten besuchen das Grab

Seit 1956 ziert ein von der kommunistischen Partei Großbritanniens gestiftetes Marmor-Monument das Grab des Kapitalismus-Kritikers. Darauf ruht eine bullige bronzene Büste von Marx mit vollem Haar und Rauschebart. Aus drei Meter Höhe blickt er mit runzelnder Stirn auf die anderen Gräber herab. Alle paar Minuten kommen Besucher vorbei. "Nicht mehr wie früher in großen Delegationen, sondern in kleinen Gruppen", berichtet Rowan Davies vom Verein der Freunde des Highgate Cemetery: "An Wochenenden sind es je nach Wetter bis zu 200." Die meisten Besucher seien Studenten - viele aus China, Russland oder Deutschland. Manchmal bringen sie Blumen mit.

Zum Durchklicken Karl Marx' Lebensstationen
Stichwort Das kommunistische Manifest

Tuscheln, zwei Fotos, weiter

Am Grabmal wiederholt sich wieder und wieder die gleiche Szene: staunendes Betrachten, ein kurzes Tuscheln - dann werden die Digitalkameras gezückt. Erst das Monument allein, dann fotografieren sich die Gäste gegenseitig vor Marxens Kopf. Amy und Gabriel aus Oklahoma in den USA sind als Touristen in London. Sie seien große Fans von Marx, sagt der 22-jährige Gabriel und staunt: "Es ist viel größer, als ich dachte." Kaum sind sie gegangen, stehen Wan und Kyuhwan aus Korea mit dem gleichen staunenden Gesichtsausdruck vor dem Monument. Die beiden 24 Jahre alten Studenten interessieren sich für "Kapitalismus", sagen sie. Kurzes Tuscheln, zwei Fotos, weiter.

Kein Schild führt hin

Trotz Regens reißt der Besucherstrom nicht ab - Verehrer, Kritiker und Touristen wechseln sich ab. Der Verein "Friends of Highgate Cemetery", seit rund 30 Jahren Betreiber des Friedhofs, scheint bis heute ein gespaltenes Verhältnis zu seinem berühmtesten Toten zu haben: Kein Schild führt zur Grabstätte. Die reguläre Führung lässt es aus. Doch die Friedhofsfreunde haben in Marx, der einst den Reichtum kapitalistischer Gesellschaften als eine "ungeheure Warensammlung" beschrieb, eine profitable Ware entdeckt: Am Eingang werden Marx-Broschüren und Postkarten angeboten. Drei Pfund, umgerechnet rund vier Euro, kostet der Eintritt zu dem viktorianischen Gräberfeld, das vor Jahrzehnten als Kulisse für verschiedene Horror- und Vampir-Filme diente.

Elf Trauergäste bei der Beerdigung

Am 14. März 1883 fand Friedrich Engels seinen Freund Karl Marx tot im Lehnstuhl sitzend in seinem Arbeitszimmer. 34 Jahre und damit mehr als die Hälfte seines Lebens hatte Marx mit seiner Familie im Londoner Exil gelebt - lange Zeit nur wenige Kilometer von seiner jetzigen Ruhestätte entfernt. Zur Beerdigung 1883 kamen gerade einmal elf Personen. Dennoch sagte Engels in der Grabrede: "Sein Name wird durch die Jahrhunderte fortleben und so auch sein Werk."

Gar nicht im Terminplan

Er sollte Recht behalten. Bereits am ersten Todestag 1884 marschierten mehr als 5000 Demonstranten zum Highgate-Friedhof. Sie wurden von Hundertschaften der Polizei am Betreten gehindert. Ob am Freitag zum 125. Todestag wieder Tausende das Grab besuchen werden, bleibt abzuwarten. Polizisten werden sie jedenfalls nicht erwarten. Selbst die Friedhofsfreunde sind überrascht. Sie hatten das Jubiläum noch gar nicht ihrem Terminplan.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe