Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Geschichte >

D-Day: Normandie von der Todeszone zum Badestrand

Normandie damals und heute  

Von der Todeszone zum Badestrand

06.06.2014, 07:25 Uhr | mab, t-online.de, dpa

D-Day: Normandie von der Todeszone zum Badestrand. Wo vor 70 Jahren Tausende Soldaten Leib und Leben einsetzten, genießen heute Badeschönheiten den kühlen Atlantik: die Normandie, Schauplatz des D-Days (Quelle: Reuters)

Wo vor 70 Jahren Tausende Soldaten Leib und Leben einsetzten, genießen heute Badeschönheiten den kühlen Atlantik: die Normandie, Schauplatz des D-Days (Quelle: Reuters)

Wer nicht zur kleinen Zahl noch lebender Veteranen zählt oder zumindest die aufwühlende Anfangsszene des Films "Der Soldat James Ryan" kennt, kann nicht nachvollziehen, was sich beim D-Day vor 70 Jahren in der Normandie ereignete. Die größte Lande-Operation der Menschheitsgeschichte war das entscheidende Element zum späteren Sieg der Alliierten über die Truppen Nazi-Deutschlands. Eine spektakuläre Foto-Serie zeigt historische Schauplätze, die Chaos, Blut und Tod verkörpern - und was im krassen Kontrast dazu dort in der heutigen friedlichen Welt zu sehen ist.

Wo eine Gruppe Neulinge das Segeln auf dem Trockenen lernt, standen am 6. Juni 1944 Landungsboote unter Beschuss. An einem Strandabschnitt, wo deutsche Kriegsgefangene abgeführt wurden, liegen Badegäste. Am Ort frisch nach den Kämpfen ausgehobener Gräber ist auch heute ein Friedhof. Beispiele dafür, wie Geschichte verblasst und doch in Erinnerung zu halten ist.

Badegäste, Geschichtsfreunde und Schaulustige

Die Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag werden vom Ukraine-Konflikt und einer neuen drohenden Ost-West-Spaltung Europas überlagert. In erwarteten Spitzengesprächen liegt aber auch die Chance auf dringend benötigte Annäherung und Deeskalation. Staats- und Regierungschefs aus rund 20 Ländern bleiben unabdingbarer Bestandteil des Zeremoniells. Alle Siegermächte und Deutschland werden wie immer vertreten sein und inzwischen längst Seit an Seit zurück- und vorausblicken.

Ansonsten hat sich das normale Leben in der einstigen Todeszone längst Bahn gebrochen. Die Hauptsaison naht, der Atlantik lockt wieder viele Badegäste. Natürlich auch Geschichtsinteressierte, Schaulustige und Militaria-Freunde.

Erinnerung auf jedem Küstenkilometer

Wieder wird der Sand von Omaha Beach von Panzern zerpflügt, die aus Privatbesitz oder kleinen Museen der Region per Tieflader hergeschafft wurden. Französische Schulkinder lernen die Nationalhymne der USA, um sie Präsident Barack Obama zu präsentieren. Und sie erfahren, was 1944 geschah. Die Intensität der Erinnerung ist auf jedem Küstenkilometer zu sehen. "Gedenken gibt es jedes Jahr hier", erzählt ein Bewohner aus Carentan, aber im Jubiläumsjahr sei das noch mal was Besonderes.

Ramond Defer kam mit den Befreiern. Der heute 91-Jährige sprang als US-Soldat einer medizinischen Einheit 1944 aus einer Maschine, wie sie jetzt wieder über seinem Kopf ihre Bahn durch die Wolken zieht. "Ich bin zum ersten Mal wieder hier in der Normandie", erzählt der in Florida lebende Defer. Er wäre nur gern weniger im Mittelpunkt, sagt er mit einem bescheidenen Lächeln.

"Ein gutes Gefühl"

Rund 1000 Veteranen sind in diesen Tagen zurück an den Stränden der Landung. "Es ist ein gutes Gefühl, hierhergekommen zu sein", sagt William Spriggs. Der 88-Jährige aus New York freut sich vor allem über die vielen Menschen, die er zu den Feiern treffen kann. "Das war damals ganz anders, da war keiner hier." Allein in der von den Kämpfen verwüsteten Region starben bis zu 20.000 Zivilisten. Nur an sie soll nun ein Denkmal erinnern, das Frankreichs Präsident François Hollande am Freitag in Caen einweiht.

Zahlreiche Häuser und Kirchen stehen wieder. Narben an Leib und Seele, große Trauer, aber auch Stolz und Dankbarkeit - erwachsen aus einem entscheidenden Tag des Zweiten Weltkriegs - bleiben.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal