Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen >

Forscher pumpen Kohlendioxid unter die Erde

Umwelt  

Forscher pumpen Kohlendioxid unter die Erde

15.08.2006, 10:22 Uhr | Christoph Trost, dpa, t-online.de

Das Projekt wirkt ungewöhnlich: Kraftwerke blasen anfallendes Kohlendioxid (CO2) nicht mehr einfach in die Atmosphäre, sondern es wird eingefangen, tief in die Erde gepumpt und dort gespeichert. "Man dreht den Schornstein um", erklärt Günter Borm, Wissenschaftler am Geoforschungszentrum (GFZ) Potsdam. Er erforscht mit einem Team in Ketzin in der Nähe der brandenburgischen Landeshauptstadt Wege zur unterirdischen Speicherung des klimaschädlichen Treibhausgases. Doch was so einfach klingt und einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten soll, ist in Wahrheit ein äußerst kompliziertes und teures Unterfangen.

Auf dem Festland noch nicht erprobt
Die Idee an sich ist nicht neu und wird in ähnlicher Weise bereits praktiziert: Auf einer Erdgas-Plattform in der Nordsee wird zusammen mit dem Erdgas gefördertes CO2 seit Jahren zurück in den Untergrund gepumpt. Neu ist aber der Einfall, das Gas an vielen Orten auf dem Festland tief in die Erde zu pressen - etwa in der Nähe moderner Kohlekraftwerke, die das CO2 nach der Kohleverbrennung vom Rauchgas trennen können.

Keine schnelle Wirtschaftlichkeit erwartet
Das weltweit erste derartige Projekt - eine Pilotanlage des Energiekonzerns Vattenfall Europe - soll 2008 in Spremberg an der Grenze von Brandenburg und Sachsen in Betrieb gehen. Auch RWE will ein solches Kraftwerk bauen. Der wirtschaftliche Einsatz der neuen Technik werde aber frühestens von 2020 an möglich sein, heißt es bei Vattenfall. Ein Grund: Die Abtrennung des CO2 ist teuer und energieintensiv, der Wirkungsgrad der Kraftwerke sinkt.

Umweltschützer überzeugt das Konzept nicht
Umweltschützer sind deshalb auch mehr als skeptisch. "Damit werden falsche Hoffnungen geweckt", sagt der Klimaschutzexperte des Bundes für Umwelt und Naturschutz, Matthias Seiche. "Das ist keine Lösung für die Klimaschutzproblematik." Die Energiekonzerne benutzen die neue Technologie nach Meinung von Seiche zudem als "Feigenblatt" und "Ablenkungsmanöver". In den kommenden Jahren würden mehrere Kraftwerke gebaut, "die das CO2 ungefiltert in den Himmel blasen", kritisiert er. Eine spätere Nachrüstung sei teuer und deshalb "extrem unwahrscheinlich".

Projekt kostet 20 Millionen Euro
Dass sie mit ihrer Arbeit nur einen Teil dazu beitragen können, den weltweiten Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren und damit die globale Erwärmung zu stoppen, wissen die Potsdamer Forscher: Mehr als 25 Milliarden Tonnen CO2 werden derzeit pro Jahr weltweit in den Himmel geblasen - Tendenz steigend. Ihr Ziel ist es deshalb vor allem, die Möglichkeiten und Risiken der unterirdischen CO2-Speicherung genau zu untersuchen. "Wir wollen die Technik im Kleinen testen und Daten sammeln", sagt Borm. Er leitet das mehr als 20 Millionen Euro teure Projekt - eines von weltweit dreien und das einzige innerhalb der Europäischen Union. Gefördert wird es von der EU, der Bundesregierung und der Industrie.

Kohlendioxid für Versuch wird teuer gekauft
Im Herbst wird es ernst: Dann sollen drei Bohrlöcher 800 Meter tief in die Erde in eine poröse Sandsteinschicht getrieben werden, die von nahezu undurchlässigen Gips- und Tonschichten überdeckt ist. Über eines der drei Löcher wollen die Wissenschaftler dann zwei Jahre lang bis zu 60.000 Tonnen CO2 versenken - rund 100 Tonnen pro Tag. Die Ironie dabei: Sie müssen das Gas vorerst noch teuer einkaufen. "Reines CO2 ist sehr schwer zu bekommen", berichtet Borm.

"CO2 gehört nicht in den Himmel"
Mit Hilfe der anderen beiden Bohrlöcher soll überprüft werden, wie sich das unter Druck flüssige CO2 in der Tiefe verhält, wie es sich ausbreitet und das im Sandstein vorhandene Salzwasser verdrängt. In der Tiefe wird das Kohlendioxid von den undurchlässigen Gips- und Tonschichten eingeschlossen, die wie ein Deckel fungieren. "Diese Speicher sind über zig Millionen Jahre dicht", versichert Borm und ergänzt: "Das CO2 gehört nun einmal in die Erdkruste und nicht in den Himmel." Wichtig sei deshalb neben der unterirdischen Speicherung und einer Effizienzsteigerung von Kraftwerken auch die Weiterentwicklung erneuerbarer Energien. Aber auch Energiesparen helfe.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal