Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Astronomie >

Zutaten für Rezept des Lebens entdeckt

Saturnmond Enceladus  

Zutaten für Rezept des Lebens entdeckt

27.03.2008, 22:09 Uhr | dpa

Eine riesige Eisfontäne auf der Südhalbkugel des Saturnmondes Enceladus (Quelle: dpa)Eine riesige Eisfontäne auf der Südhalbkugel des Saturnmondes Enceladus (Quelle: dpa) Der Saturnmond Enceladus enthält drei wichtige Zutaten für die Entstehung von Leben. "Enceladus hat Wärme, Wasser und organische Chemikalien - einige der essenziellen Bausteine für das Leben", sagte Dennis Matson vom Jet Propulsion Laboratory der US-Raumfahrtbehörde NASA. "Wir haben quasi eine Rezeptur für das Leben in unseren Händen, aber wir müssen jetzt noch die letzte Zutat finden, flüssiges Wasser." Bislang wurden nur Eis und Wasserdampf direkt nachgewiesen, die Forscher vermuten aber flüssiges Wasser unter der Mondoberfläche. Die europäisch-amerikanische Raumsonde "Cassini" war am 12. März an Enceladus vorbeigeflogen und hat Spektralaufnahmen zur Erde gesendet.

Titan Unterirdischer Ozean entdeckt
Weltraumteleskop "Hubble" entdeckt Erdgas
Sternenexplosion Gewaltige Supernova
Mysteriöse Kraft Raumsonden auf Abwegen
Sonde "Cassini" entdeckt Ringsystem auf Saturnmond Rhea



Geheimnisvolle Eisfontänen

Der Eismond von nur 500 Kilometern Durchmesser interessiert die Forscher schon lange, allein wegen seiner geheimnisvollen, riesigen Eisfontänen. Im Auswurf der Geysire entdeckten die Forscher nun Wasserdampf, Erdgas, Kohlenmonoxid, Kohlendioxid und komplexe Kohlenstoffverbindungen. Die Stoffe aus dem Inneren des Mondes ähnelten denen von Kometen, sagte Hunter Waite vom Southwest Research Institute in San Antonio im US-Bundesstaat Texas.

Quiz Asteroiden, Kometen und Meteoriten
Foto-Serie Fremde Galaxien
Europa im All

Neue Wärmekarte erstellt

Mit "Cassini"-Daten haben die NASA und die Europäische Weltraumagentur ESA nun eine neue Wärmekarte des Mondes erstellt. Demnach sind einige "Tigerstreifen" am Südpol des Mondes wärmer gedacht. Bestimmte Regionen hätten eine Temperatur von minus 93 Grad Celsius, das sei wärmer als bislang gemessen und wesentlich wärmer als andere Regionen auf dem Mond. "Diese überraschend hohen Temperaturen machen es nun eher wahrscheinlich, dass es flüssiges Wasser nicht weit unter der Oberfläche gibt", erläuterte Waites Kollege John Spencer.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
„Das ist die Apple Produktwelt. Das ist OTTO“
jetzt zum Shop
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018