Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Astronomie >

Raumfahrt: Russland plant Projekt zur Asteroiden-Abwehr

Astronomie  

Russland sagt Asteroiden den Kampf an

30.12.2009, 16:22 Uhr | dpa, AFP

Asteroideneinschlag-Simulation: Die Wahrscheinlichkeit, dass Apophis die Erde tatsächlich treffen wird, schätzen NASA-Experten als sehr gering ein (Foto: Reuters)Die Wahrscheinlichkeit, dass der Asteroid Apophis die Erde tatsächlich treffen wird, schätzen NASA-Experten als sehr gering ein (Foto: Reuters) Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos regt an, den Asteroiden Apophis zu rammen, um dessen mögliche Kollision mit der Erde in etwa 20 Jahren auszuschließen. Die internationale Gemeinschaft müsse schnell Wege finden, das riesige Objekt von einem möglicherweise gefährlichen Kurs abzubringen, sagte Roskosmos-Chef Anatoli Perminow nach Angaben der Agentur Interfax.

Russische Forscher wollen nun einen Plan zur Abwendung der drohenden Kollision ausarbeiten. Es werde bald ein "geheimes Treffen" des wissenschaftlich-technischen Rates geben, sagte Perminow im nationalen Radio. Möglich sei ein internationales Projekt in Zusammenarbeit mit russischen, anderen europäischen, chinesischen und US-Experten.

Asteroid von Kurs abbringen

Der Roskosmos-Chef betonte, es gebe "keinen Grund zur Panik". Allerdings müsse die Flugbahn des 2004 entdeckten Asteroiden genau studiert werden. Apophis sei dreimal mächtiger als der Komet, der 1908 mit der Wucht von mehr als 1000 Hiroshima-Atombomben in Sibirien eingeschlagen sei, sagte Perminow. Berechnungen zeigen aber, dass man mit einem speziellen Raumschiff das Objekt von einem gefährlichen Kurs abbringen könnte." Es gehe nicht um die Zerstörung von Apophis mit einem Atomsprengkopf, sondern eher darum, den Asteroiden zu rammen.



Aufprall-Wahrscheinlichkeit gering

Der Asteroid Apophis hat einen Durchmesser von rund 350 Metern. Im Jahr 2029 wird er nach Berechnungen der Wissenschaftler in rund 30.000 Kilometern Entfernung an der Erde vorbeifliegen und könnte sie einige Jahre später nach einer Kursänderung treffen. Die US-Raumfahrtbehörde NASA stuft die Wahrscheinlichkeit, dass Apophis mit der Erde zusammenstoßen könnte, jedoch als extrem gering ein. Im Oktober gab die NASA die Kollisionswahrscheinlichkeit mit eins zu 250.000 an, zuvor hatte sie bei eins zu 45.000 gelegen.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
„Das ist die Apple Produktwelt. Das ist OTTO“
jetzt zum Shop
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018