Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Astronomie >

Beleg für Wassereis in Asteroiden: Forscher finden Opal in Meteoriten

...

Kam so das Wasser zur Erde?  

Forscher finden Opal in einem Meteoriten

27.06.2016, 09:41 Uhr | dpa

Beleg für Wassereis in Asteroiden: Forscher finden Opal in Meteoriten. Der schmale Opal in einem Meteoriten, der in der Antarktis gefunden wurde. Die Löcher in der Oberfläche sind den Arbeiten der Forscher geschuldet. (Quelle: dpa/H. Downes/Royal Astronomical Society)

Der schmale Opal in einem Meteoriten, der in der Antarktis gefunden wurde. Die Löcher in der Oberfläche sind den Arbeiten der Forscher geschuldet. (Quelle: H. Downes/Royal Astronomical Society/dpa)

Unter Forschern hält sich seit Jahren die Theorie, dass das Wasser über einen Meteoriten auf die Erde kam. Nun erhält sie weitere Belege.

Forscher haben in einem Meteoriten aus der Antarktis kleine Stückchen Opal entdeckt. Es sei das erste Mal, dass Spuren des Edelsteins auf einem Meteoriten gefunden worden seien, der von einem Asteroiden stammt, betonte das Team um Hilary Downes vom Londoner Birkbeck College. Zuvor sei Opal nur einmal in einem Meteoriten vom Mars entdeckt worden. Die Wissenschaftler stellen ihren Fund nun auf der Tagung der Königlich-Britischen Astronomiegesellschaft in Nottingham vor.

Vor der Lösung vom Mutterasteroiden gebildet

Opal besteht chemisch aus Siliziumdioxid (SiO2) und kann bis zu 30 Prozent Wasser enthalten. Der untersuchte Meteorit mit der Katalognummer EET 83309 stammt den Analysen zufolge von einem Asteroiden. Die Opalfragmente seien daher ein weiterer Beleg, dass Asteroiden größere Mengen Wassereis enthalten können. "Unsere Befunde zeigen, dass sich der Opal gebildet hat, bevor der Meteorit aus der Oberfläche des Mutterasteroiden herausgeschlagen wurde, um schließlich auf der Erde in der Antarktis zu landen", sagte Downes.

Möglicherweise sei das Wasser seinerseits einmal mit Meteoriten auf den Mutterasteroiden gelangt, wodurch der Opal erst entstehen konnte, vermuten die Forscher. EET 83309 trage zahlreiche Spuren anderer Meteoriteneinschläge, die auf den Mutterasteroiden trafen. Diese Meteoriten hätten Material aus anderen Regionen des Sonnensystems herangebracht.

Die Untersuchung stützt die Theorie, dass das Wasser der Erde zumindest zum Teil von Asteroiden stammt. "Obwohl wir uns zu Recht um die Folgen eines großen Asteroideneinschlags sorgen, haben sie vor Milliarden Jahren möglicherweise das Wasser auf die Erde gebracht und geholfen, sie zu der vor Leben wimmelnden Welt zu machen, in der wir heute leben", erläuterte Downes.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018