Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen >

Coronavirus - "Die Krise schärft den Blick auf Ungleichheiten"

PODCASTExperte zu Corona-Folgen  

"Die Krise schärft den Blick auf Ungleichheiten"

Von Ursula Weidenfeld, Marc Krüger

13.05.2020, 06:00 Uhr
Coronavirus - "Die Krise schärft den Blick auf Ungleichheiten". Politikwissenschaftler Matthias Kettemann: "Alle Menschen in Deutschland haben ein Recht auf Internet." (Quelle: LIM/Mascha Brichta)

Politikwissenschaftler Matthias Kettemann: "Alle Menschen in Deutschland haben ein Recht auf Internet." (Quelle: LIM/Mascha Brichta)

Deutschland scheint die Corona-Krise gut zu bewältigen. Doch zeigt die Pandemie auch, wer im Land besonders benachteiligt ist, sagt Rechtswissenschaftler Matthias Kettemann im Podcast.

Nach der Corona-Krise muss der Staat für besseren Internetzugang sorgen, fordert Matthias Kettemann vom Hamburger Leibniz-Institut für Medienforschung im Podcast "Tonspur Wissen": "Wir alle sehen, dass diese Krise uns ganz eindeutig gezeigt hat, wie bedeutsam die Digitalisierung für die Gesellschaft ist." Hören Sie hier die komplette Folge:

"Alle Menschen in Deutschland haben ein Recht auf Internet", sagt Kettemann, denn: "Wie kann ein Mensch heute sich als Wesen in sozialen Bezügen begreifen, wenn er nicht in der Lage ist, das Internet zu nutzen?" Die Coronavirus-Pandemie schärfe dabei den Blick auf Ungleichheiten, erklärt der Rechtswissenschaftler und nennt als Beispiel eine kinderreiche Familie mit nur einem einzigen leistungsschwachen Computer. Dies zeige, wie eng das Recht auf Internetzugang verknüpft ist mit anderen Rechten, etwa jenem auf Bildung.

"Wir werden anders über das Recht auf Internet nachdenken"

"Das bedeutet nicht, dass der Staat jedem von uns ein iPhone zur Verfügung stellen muss", sagt Kettemann im gemeinsamen Podcast von t-online.de und der Leibniz-Gemeinschaft. Deutschland habe vielmehr für "stärkeren, stabileren Internetzugang" in ländlichen Regionen Politik zu machen, und: "Er muss Menschen, die etwa von Hartz IV unterstützt werden, ermöglichen, durch das Geld, das sie bekommen, Internetzugang sich leisten zu können."

Auch das Bundesverfassungsgericht habe entsprechend geurteilt, sagt Kettemann, zu Hartz IV und zum Asylbewerberleistungsgesetz. Demnach gehören "als Teil der Grundversorgung des Staates auch Kommunikationsdienstleistungen" dazu, erklärt der Rechtswissenschaftler: "Nach Corona werden wir anders drüber nachdenken, was das Recht auf Internet bedeutet."

Alle weiteren Podcast-Themen rund um die Folgen des Coronavirus finden Sie hier in der Übersicht.

Den Podcast "Tonspur Wissen" von t-online.de und der Leibniz-Gemeinschaft gibt es in allen Podcast-Apps auf Smartphones und Tablets und bei allen großen Plattformen:

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal