Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen >

Coronavirus - "Politik sollte uns nicht in Pfade lenken, die wir später bereuen"

PODCASTMaßnahmen gegen die Krise  

"Politik sollte nicht in Pfade lenken, die wir später bereuen"

Von Ursula Weidenfeld, Marc Krüger

25.05.2020, 05:00 Uhr
Coronavirus - "Politik sollte uns nicht in Pfade lenken, die wir später bereuen". Alte Autos stapeln sich auf einem Schrottplatz (Symbolbild): Der Ökonom Ottmar Edenhofer fordert, dass eine Abwrackprämie für Autos der E-Mobilität zugute kommen sollte. (Quelle: imago images/Eastnews)

Alte Autos stapeln sich auf einem Schrottplatz (Symbolbild): Der Ökonom Ottmar Edenhofer fordert, dass eine Abwrackprämie für Autos der E-Mobilität zugute kommen sollte. (Quelle: Eastnews/imago images)

Trotz Krise darf der Klimaschutz nicht vernachlässigt werden, sagt Ökonom Ottmar Edenhofer. Abwrackprämien und Konjunkturprogramme könnten helfen. Es müsse aber das Richtige gefördert werden.

Der Corona-Shutdown hat nur wenig zum Klimaschutz beigetragen. Das sagt Ottmar Edenhofer, Chefökonom am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung bei "Tonspur Wissen", dem gemeinsamen Podcast von t-online.de und der Leibniz-Gemeinschaft. "Wir haben in diesem Jahr die Emissionen um sechs Prozent abgesenkt, am stärksten im Bereich Verkehr", erklärt Edenhofer. Aber: "Das wird ein Einmaleffekt sein." Hören Sie hier die komplette Folge:

Sobald die Wirtschaft wieder hochfahre, seien die Emissionen auch wieder auf dem ursprünglichen Wachstumspfad. "Das zeigt, dass wir durch Verhaltensänderungen allein und durch Nachfrageänderungen das Problem gar nicht lösen können", sagt Edenhofer, "sondern wir brauchen Innovation und wir brauchen neue Technologien, und in die muss man investieren."

Abwrackprämie und CO2-Steuer

Nach Ansicht des Wirtschaftswissenschaftlers muss ein staatliches Konjunkturprogramm auch "die langfristige Klimawirkung ins Spiel bringen." Konjunkturpolitik sollte "uns jetzt nicht in Pfade lenken und locken, die wir später bereuen werden". In Schwellenländern würde beispielsweise wieder darüber nachgedacht, "dass Kohlekraftwerke, die schon längst aus der Pipeline genommen waren, jetzt wieder zurückkommen." Das dürfe Deutschland nicht tun. Denn bei einer Lebensdauer von mehr als 30 Jahren "legen wir im Grunde genommen jetzt schon den Grundstein dafür, dass man einfach keine Klimapolitik machen darf", sagt Edenhofer. 


Gegen eine Abwrackprämie für Autos hat der Experte grundsätzlich nichts. "Aber dann muss das Richtige prämiert werden, nämlich der Umstieg auf Elektromobilität" oder – wie in Kanada – dass die Menschen dann kostenlos den öffentlichen Nahverkehr nutzen können. "Das war enorm erfolgreich: Man hat nicht nur die Wirtschaft stimuliert, vor allem in Ballungsgebieten, sondern auch die Emissionen reduziert", sagt Edenhofer.

Mehr über Pandemie-Risiken sprechen

Die Kosten der Corona-Pandemie seien allerdings nicht allein durch Verschuldung zu lösen, erklärt der Ökonom. Staaten "brauchen auch entsprechende Einnahmen, und CO2-Preise und CO2-Steuern schaffen solche Einnahmen", erklärt Edenhofer.

Ottmar Edenhofer: "Bevor wir jetzt die CO2-Steuer abschaffen, senken wir doch zeitweise die Mehrwertsteuer." (Quelle: PIK)Ottmar Edenhofer: "Bevor wir jetzt die CO2-Steuer abschaffen, senken wir doch zeitweise die Mehrwertsteuer." (Quelle: PIK)

Für den Experten wird in der Krise zudem zu wenig darüber gesprochen, wie künftig Pandemien wie beim Coronavirus zu vermeiden sind. "Pandemien haben eben auch Nachhaltigkeitsursachen", sagt Edenhofer, "weil wir immer tiefer in die Urwälder eindringen, mit exotischen Tieren in Berührung kommen." Die Corona-Pandemie zeige, "dass wir bislang nicht gut aufgestellt sind für Langfristfragen, für Risiken mit geringer Eintrittswahrscheinlichkeit und vor allem mit Risiken, die internationale Koordination verlangen."

Alle weiteren Podcast-Themen rund um die Folgen des Coronavirus finden Sie hier in der Übersicht.

Den Podcast "Tonspur Wissen" von t-online.de und der Leibniz-Gemeinschaft gibt es in allen Podcast-Apps auf Smartphones und Tablets und bei allen großen Plattformen:

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal