Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Weltall >

Weltall: Raumfähre "Discovery" sicher von letzter Mission heimgekehrt

Raumfähre "Discovery" sicher von letzter Mission heimgekehrt

09.03.2011, 20:31 Uhr | dpa

Weltall: Raumfähre "Discovery" sicher von letzter Mission heimgekehrt. Die Raumfähre Discovery landet sicher in Cape Canaveral. Nächster Stopp: Museum (Foto: Reuters)

Die Raumfähre Discovery landet sicher in Cape Canaveral. Nächster Stopp: Museum (Foto: Reuters)

Ende einer Raumfahrt-Legende: Nach fast 27 Jahren Einsatz ist das Space Shuttle "Discovery" von seiner letzten Mission im All zur Erde zurückgekehrt. Der Orbiter setzte planmäßig um 17.57 Uhr mit sechs Astronauten an Bord auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida auf. Es war eine Bilderbuchlandung unter blauem Himmel. "Ein großartiger Job, eine großartige Landung", lobte die Bodenkontrolle.

Weitere Nachrichten und Links

"Das ist das Ende einer historischen Reise", sagte ein Sprecher der Weltraumbehörde NASA. "Wir sagen Lebewohl, Discovery". Die Raumfähre wird nun zum Museumsstück, im Sommer soll dann für das gesamte Shuttle-Programm der NASA endgültig Schluss sein.

Auf der 39. und letzten Mission im All ging es um Wartungs- und Reparaturarbeiten an der Internationalen Raumstation ISS. Dazu waren Astronauten zweimal ins All ausgestiegen. Zuletzt halfen sie, einen ausgefallenen Sauerstoffgenerator im russischen Teil der Station zu reparieren.

Auch "Endeavour" und "Atlantis" werden eingemottet

Der Abschied von der "Discovery" ist zugleich der Vorbote vom Ende des gesamten Shuttle-Programms: Nach den Flügen der Raumfähren "Endeavour" und "Atlantis" sollen im Juli die legendären Orbiter dann ein für alle Mal eingemottet werden.

Auf dem letzten Flug der Raumfähre wurde aber noch einmal Raumfahrt-Geschichte geschrieben. Erstmals hatte ein Shuttle einen humanoiden Roboter mit ins All genommen. Der 150 Kilo schwere "Robonaut 2" (R2) soll bei Experimenten auf der ISS zeigen, wie er in der Schwerelosigkeit funktioniert.

Die "Discovery" erwartet nun ein eher glanzloses Schicksal, doch Forscher freuen sich schon: Die NASA will die Raumfähre nämlich gründlich auseinandernehmen und dabei Bauteile begutachten, die Ingenieure seit der Konstruktion der Raumfähre vor mehr als 30 Jahren niemals zu Gesicht bekommen haben.

Shuttle wird in Einzelteile zerlegt

Die "Autopsie" solle Erkenntnisse für den Bau künftiger Raumschiffe liefern, sagte NASA-Manager John Shannon. "Auch nach der Landung der Discovery werden wir weiter über den Weltraum lernen."

Vor ihrer letzten Mission hatte die Raumfähre der NASA mächtig Kopfschmerzen bereitet. Immer wieder wurde der Start wegen technischer Probleme verschoben. Am längsten hatten die Ingenieure mit langen Rissen am Außentank zu kämpfen. Auch andere Shuttles hatten sich in jüngster Vergangenheit anfällig gezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal