Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Preetz: Ziel ist Sieg in 1. Runde

Berlin  

Preetz: Ziel ist Sieg in 1. Runde

10.08.2019, 11:35 Uhr | dpa

Preetz: Ziel ist Sieg in 1. Runde. Michael Preetz

Hertha-Manager Michael Preetz. Foto: Andreas Gora/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Traumstory von Pal Dardai blieb unvollendet: Jahrelang sei er von seiner Wohnung am Endspieltag am Olympiastadion vorbeigegangen - einmal wollte er auch als Trainer aktiv dabei sein. Nun versucht Dardais Nachfolger Ante Covic sein Pokal-Glück. Von einem möglichen Finale im eigenen Wohnzimmer wollten weder der Trainer, noch Manager Michael Preetz vor dem Start in die neue Saison reden. "Ziel ist, das erste Spiel zu gewinnen", erklärte der einstige Stürmer. In der ersten Hauptrunde tritt Hertha BSC am Sonntag (15.30 Uhr) beim bayerischen Regionalligisten VfB Eichstätt an. "Das haben wir vor der Brust", sagte Preetz. Träumen reicht ohnehin nicht.

Erst einmal ist die Sportliche Leitung des Berliner Fußball-Bundesligisten "froh, dass es los geht", erklärte der Manager. "Der Einstieg in dies Saison ist immer wichtig, deshalb hat das Pokalspiel eine besondere Bedeutung." Der vom Jugendcoach zum Cheftrainer aufgestiegene Covic will mit seinem Team nicht gleich beim Einstand zum "Deppen" der Nation werden, formulierte der Kroate: "Einen erwischt es immer." Letztmals war Hertha 2012 in der ersten Pokalrunde gescheitert - mit 1:2 bei Wormatia Worms.

Akribisch hat Covic sein Team auf den Viertligisten vorbereitet. "Da kann man nichts mehr gutmachen danach", sagte der 43-Jährige. Einen Vorteil sieht der Trainer darin, dass die Partie in Ingolstadt "unter Bundesliga-Bedingungen" ausgetragen wird und nicht im engen Heimstadion des Regionalligisten Eichstätt. Die Vorbereitung stufte Covic als gelungen ein. An der Schwäche in den Tests bei Standards hat er diese Woche intensiv im Geheimtraining arbeiten lassen.

Mit Spannung wird die erste Startelf erwartet. Arne Maier, Javairo Dilrosun, Neuzugang Dedryck Boyata und Peter Pekarik fehlen verletzt. Rekord-Einkauf Dodi Lukebakio, den Hertha für 20 Millionen Euro geholt hat, ist im Wartestand.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage


shopping-portal