Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Mann in Moabit getötet: Haftbefehl wegen Mordes beantragt

Berlin  

Mann in Moabit getötet: Haftbefehl wegen Mordes beantragt

24.08.2019, 16:27 Uhr | dpa

Mann in Moabit getötet: Haftbefehl wegen Mordes beantragt. Justitia und Akten

Justitia mit Holzhammer und Aktenstapel. Foto: Volker Hartmann/Archivbild (Quelle: dpa)

Nach der Tötung eines Mannes auf offener Straße in Berlin hat die Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl wegen Mordes beantragt. Der Verdächtige sollte am Samstag dem Haftrichter vorgeführt werden, wie die Staatsanwaltschaft per Twitter mitteilte. Weitere Einzelheiten sollten nach der Entscheidung des Gerichts veröffentlicht werden, hieß es.

Die Festnahme war am Freitagnachmittag bestätigt worden - wenige Stunden nach der Tat. Die Polizei sprach von einem Radfahrer, der unter Verdacht stehe. Am Freitagabend sollen Taucher der Polizei die Tatwaffe, eine Pistole, in der Spree einige Hundert Meter vom Tatort entfernt gefunden haben. Auch das Fahrrad soll dort gefunden worden sein. Den Informationen zufolge soll der Täter das Opfer in den Kopf geschossen haben.

Neue Details oder Hinweise auf ein mögliches Tatmotiv wurden nicht bekannt. Die zuständige Staatsanwaltschaft war nicht zu erreichen. "Weitere Einzelheiten können im Hinblick auf die andauernde Tatortarbeit und die weiteren Ermittlungen, auch zur Identität des Getöteten, derzeit nicht veröffentlicht werden", hieß es in einem Tweet am Freitagabend.

Nach einzelnen Medienberichten soll der Tote ein islamistischer Gefährder aus Tschetschenien gewesen sein. Dafür gibt es keine Bestätigung. Ebenfalls unbestätigt sind Informationen der "Berliner Zeitung", wonach der Mann Georgier gewesen sein soll und der Anti-Terror-Abteilung des georgischen Innenministeriums angehört haben soll. Die "Berliner Morgenpost" berichtet von einer zweiten Festnahme, die ebenfalls nicht bestätigt wurde.

Die tödliche Attacke ereignete sich am Freitagmittag gegen 12 Uhr in der Parkanlage Kleiner Tiergarten in Berlin-Moabit. Passanten hatten die Einsatzkräfte alarmiert. Wie viele Schüsse abgefeuert wurden, wurde bislang nicht mitgeteilt. "Dazu äußern wir uns nicht", hatte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Freitag gesagt.

Die Polizei war mit vielen Beamten am Tatort. Sie sperrten den Tatort mit rot-weißem Flatterband ab und schirmten die Leiche in einem blauen Zelt ab. Laut Staatsanwaltschaft wurden Tatspuren am Körper sowie an der Kleidung entdeckt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal