Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Verbände vor Windenergie-Gipfel: Ausbaubeschränkung aufheben

Berlin  

Verbände vor Windenergie-Gipfel: Ausbaubeschränkung aufheben

03.09.2019, 15:46 Uhr | dpa

Verbände vor Windenergie-Gipfel: Ausbaubeschränkung aufheben. Windräder

Zahlreiche Windräder stehen auf einem Feld nebeneinander. Foto: Monika Skolimowska/Archiv (Quelle: dpa)

Vor dem Windenergie-Gipfel bei Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Donnerstag haben sich Branchenverbände gegen Ausbaubeschränkungen ausgesprochen. "Um bis 2030 das Ziel zu erreichen, 65 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien zu gewinnen, müssen wir jährlich 4500 bis 5000 Megawatt Windenergie dazubauen", sagte Hermann Albers, Präsident des Bundesverbandes Windenergie (BWE), der Deutschen Presse-Agentur.

Das sei nur möglich, wenn Beschränkungen für den Ausbau der Windenergie aufgehoben und Genehmigungsverfahren beschleunigt würden. "Wir fordern kein Geld", sagte Albers. "Wir wollen eine positive Stimmung und Unterstützung für die Energiewende."

Die Interessenverbände wollen zusätzlich zum bestehenden Ausbaupfad von 2900 Megawatt jährlich an Land weitere Windkraftwerke mit einer Kapazität von 2000 Megawatt bauen. Im laufenden Jahr werden nach einem sehr schwachen ersten Halbjahr die Kapazitäten an Land maximal um 1500 Megawatt zunehmen. Ziel sei es, die gegenwärtige Kapazität der Windkraft an Land von 53 auf rund 200 Gigawatt zu erhöhen. Das lasse sich mit moderneren und größeren Anlagen erreichen, ohne die bisherige Zahl von rund 30 000 Windrädern an Land nennenswert auszuweiten.

Zudem müssten die Konflikte zwischen Klima- und Naturschutz bereinigt und die Genehmigungsverfahren gestrafft werden. Gegenwärtig dauere es drei bis fünf Jahre und koste sechsstellige Beträge, bis ein Genehmigungsantrag beschieden werde. Windenergie auf See solle einen Zusatzbeitrag zum Ausbau eingeräumt bekommen.

Anders argumentieren Naturschützer, die ebenfalls bei Altmaier zu Gast sind. Der Naturschutzbund NABU will vor allem den Schutz der Tierwelt und von Fledermäusen und seltenen Vögeln gewährleistet sehen und fordert einen naturverträglichen Ausbau der Windkraft.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal