Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Polter: Haue Andersson und Ujah "keinen auf den Deckel"

Berlin  

Polter: Haue Andersson und Ujah "keinen auf den Deckel"

18.09.2019, 15:28 Uhr | dpa

Polter: Haue Andersson und Ujah "keinen auf den Deckel". Unions Sebastian Polter

Unions Sebastian Polter. Foto: Andreas Gora/Archivbild (Quelle: dpa)

Sebastian Polter gehört bei Aufsteiger 1. FC Union Berlin zu den bekanntesten Spielern - in der Fußball-Bundesliga aber spielt er bisher nur in einer Nebenrolle. Der 28 Jahre alte Angreifer hat wie der Ex-Unioner Torsten Mattuschka in der 2. Liga 42 Treffer erzielt. Beide halten damit den Vereinsrekord. In der höchsten deutschen Spielklasse stand Polter aber noch nie in der Startelf.

Trotz der Reservistenrolle gibt sich der bullige Angreifer als Teamplayer. "Ich gebe mich mit der Situation nicht zufrieden. Aber nur weil ich nicht regelmäßig spiele, haue ich Sebastian Andersson oder Anthony Ujah keinen auf den Deckel, das würde ich nie machen", sagte Polter. In den Heimspielen gegen RB Leipzig (0:4) und Werder Bremen (1:2) sowie in der Auswärtspartie beim FC Augsburg (1:1) wurde er jeweils in der zweiten Halbzeit eingewechselt und blieb ohne eigenes Tor.

Andersson ist derzeit mit drei Toren Unions torgefährlichster Stürmer. Wie Ujah durfte der Schwede schon drei Mal von Beginn an spielen, Polters Kontrahenten haben bei Trainer Urs Fischer aktuell die besseren Karten. "Es ist eine Phase, die ich bei Union noch nicht hatte. Vielleicht muss man solche Situationen in einer Karriere mal durchleben. Es ist nur ärgerlich, dass es in meinem letzten Vertragsjahr ist", sagte Polter vor dem Auswärtsspiel am Samstag (15.30 Uhr) bei Bayer Leverkusen. Was die Zukunft bringt, weiß Polter nicht. Gespräche habe es noch keine gegeben, berichtete er.

Derweil fehlte zum Vorbereitungsstart auf das Leverkusen-Spiel weiterhin Grischa Prömel. Der am Knie verletzte Mittelfeldspieler absolviert sein Reha-Training außerhalb Berlins. Im vollen Mannschaftstraining steht dagegen wieder Offensivmann Marcus Ingvartsen. Der Däne hatte zuletzt wegen einer Oberschenkelverletzung passen müssen. Fortschritte macht auch Innenverteidiger Florian Hübner, der nach überstandener Knieverletzung große Teile des Trainings absolvieren konnte.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal