Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Innensenator: Nehmen Ängste jüdischer Mitbürger sehr ernst

Berlin  

Innensenator: Nehmen Ängste jüdischer Mitbürger sehr ernst

18.10.2019, 19:02 Uhr | dpa

Innensenator: Nehmen Ängste jüdischer Mitbürger sehr ernst. Andreas Geisel

Innensenator Andreas Geisel (SPD). Foto: Paul Zinken/Archiv (Quelle: dpa)

Nach einer Sonderkonferenz der Innenminister hat Berlins Innensenator betont, die "wachsenden Sorgen und Ängste" jüdischer Mitbürger sehr ernst zu nehmen. Zum Schutz jüdischer Einrichtungen sei in Berlin zuletzt ein "festes Netzwerk" geknüpft worden, teilte Andreas Geisel (SPD) am Freitag mit. Er verwies unter anderem auf den kürzlich eingerichteten Runden Tisch gegen antisemitische Gewalt. Dieser sei auch nach dem Terroranschlag in Halle und nach einem Vorfall an der Synagoge in der Oranienburger Straße in Berlin zusammengekommen.

In der vergangenen Woche hatte ein 27-Jähriger in Halle vergeblich versucht, sich mit Waffengewalt Zutritt zu einer Synagoge zu verschaffen. Der Attentäter tötete eine Passantin und einen Mann in einem Döner-Imbiss. Er sitzt in Untersuchungshaft. Anfang Oktober hatte ein 23-Jähriger vor der Neuen Synagoge in der Oranienburger Straße eine Absperrung überwunden, ein Messer gezogen und war auf die Sicherheitsleute zugelaufen.

Bei dem Innenminister-Treffen seien "wichtige Entscheidungen" zum Schutz jüdischer Einrichtungen und gegen Rechtsextremismus gefasst worden, so Geisel. "Wir müssen Hass und Gewalt das Wasser abgraben." Zu den ersten Konsequenzen, die nach dem Anschlag in Halle gezogen werden sollen, zählen unter anderem eine Meldepflicht für strafbare Hasspostings und eine weitere Verschärfung des Waffenrechts.

Den Vorschlag von Berlins Polizeipräsidentin Barbara Slowik, ein bundesweites Beratungstelefon zum Thema Rechtsextremismus einzurichten, habe er der Innenministerrunde unterbreitet, so Geisel weiter. Slowik hatte der Deutschen Presse-Agentur gesagt, sie sehe im rechten Spektrum eine wachsende Gefahr von Radikalisierung im Stillen, etwa über das Internet. Sie plädierte für eine Hotline, an die sich Angehörige, Freunde, Bekannte oder Lehrer wenden können, wenn sich in ihrem Umfeld jemand womöglich radikalisiert. Die Stelle solle beraten, aber gegebenenfalls auch Hinweise an Sicherheitsbehörden geben können.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal