Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Umwelthilfe fordert Feuerwerksverbot: Auch Sächsische Städte

Berlin  

Umwelthilfe fordert Feuerwerksverbot: Auch Sächsische Städte

23.10.2019, 18:25 Uhr | dpa

Umwelthilfe fordert Feuerwerksverbot: Auch Sächsische Städte. Feuerwerk explodiert

Feuerwerk explodiert kurz nach Mitternacht am Nachthimmel. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Silvester-Böllerei soll nach dem Willen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) ein Ende haben: Am Donnerstag stellte die Organisation für weitere deutsche Städte einen formalen Antrag auf Erlass eines Feuerwerksverbotes. Er gilt auch für fünf sächsische Kommunen, in denen der Grenzwert für Feinstaub den Jahresmittelwert von 20 Mikrogramm pro Kubikmeter erreicht oder überschritten hat. Dieser Wert gilt als gesundheitsschädigend. Betroffen sind Leipzig mit einem Wert von 28 Mikrogramm pro Kubikmeter, dahinter rangieren Dresden (23), Görlitz (22), Chemnitz (21) und Zwickau (20).

"Wir wünschen uns weiterhin freudige Feste zum Jahreswechsel – aber ohne verpestete Luft, brennende Häuser, verletzte Menschen und verängstigte Tiere durch archaische Schwarzpulver-Böllerei", teilte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch mit. Mit einer Online-Petition wolle man Bürgern die Möglichkeit geben, Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) zu einer Gesetzesänderung und die betroffenen Städte zu innerstädtischen Böller-Verboten wie in Berlin, Landshut oder München zu bewegen. Die DHU empfiehlt als Alternative Lasershows.

Obwohl auch das Umweltbundesamt schon seit Jahren vor den negativen Folgen der Silvester-Böllerei warne und viele andere Staaten in den Innenstädten die Böllerei verbieten oder stark reglementieren würden, herrsche in vielen deutschen Städten jedes Jahr zum Jahreswechsel ein regelrechter Ausnahmezustand, hieß es: "Am Neujahrstag zeigen sich die Innenstädte als verwüstete und mit Böllermüll verdreckte Umwelt." Die DUH kritisierte, dass der Bund weiterhin untätig bleibt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal