Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Anti-Gewalt-Maßnahmen im Berliner Fußball: Höhere Strafen

Berlin  

Anti-Gewalt-Maßnahmen im Berliner Fußball: Höhere Strafen

16.11.2019, 18:15 Uhr | dpa

Anti-Gewalt-Maßnahmen im Berliner Fußball: Höhere Strafen. Rasenfußballplatz

Der leere Rasenfußballplatz des Käthe-Tucholla-Stadions. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Drei Wochen nach dem bundesweit beachteten Schiedsrichter-Streik hat der Berliner Fußball-Verband weitere Schritte gegen Gewalt auf Sportplätzen der Hauptstadt beschlossen. Beim Arbeitsverbandstag am Samstag wurde mehrheitlich verabschiedet, dass Gewalttäter in schweren Fällen konsequenter auf eine Schwarze Liste gesetzt werden, das Strafmaß bei Spielsperren erhöht wird und eine Sperre nach Tätlichkeit bis zur Sportgerichtsverhandlung verhängt wird. Das teilte der BFV unter Vorbehalt einer juristischen Prüfung mit.

Zudem soll bei Partien "von aufstiegsberechtigten Herrenmannschaften" vom Heimverein vor Spielbeginn mindestens eine Ansprechperson für den Unparteiischen benannt und dokumentiert werden. Der Schiedsrichterausschuss hatte zuvor beantragt, dass der Heimverein mindestens zwei Platzordner stellen muss, die durch Signalwesten kenntlich gemacht werden. "Die heute getroffenen Entscheidungen sind ein tolles Zeichen für den Berliner Amateurfußball", wurde Jörg Wehling, Präsidialmitglied Schiedsrichter, vom BFV zitiert. "Wir sind dankbar, dass es nun nach vorne geht und ein erster wichtiger Schritt gemacht ist."

Bereits vor der Sitzung hatte das BFV-Präsidium in einem selbst titulierten "Masterplan" unter anderem beschlossen, dass verbindliche Ansprechpartner für Schiedsrichter geschaffen werden sollen. Zudem soll die Vermittlung von Regeln bei Trainern, Betreuern und Zuschauern ausgebaut werden. "Wir haben heute gemeinsam mit den Vereinen sehr konstruktive Gespräche geführt und Mittel gefunden, um ein starkes Zeichen gegen Gewalt auf unseren Fußballplätzen zu setzen", sagte BFV-Präsident Bernd Schultz am Samstag.

Bei mehr als 100 Vorfällen von Gewalt und Diskriminierung in dieser Saison in den Berliner Amateur- und Jugendklassen wurden in über 50 Fällen Referees als Opfer gezählt. Vor knapp drei Wochen hatte sich deshalb der Schiedsrichterausschuss des BFV zu einer Nichtbesetzung aller rund 1500 Spiele entschlossen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal