Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Start-up-Atmosphäre: Finanzsenator stellt Projekt vor

Berlin  

Start-up-Atmosphäre: Finanzsenator stellt Projekt vor

23.01.2020, 14:44 Uhr | dpa

Start-up-Atmosphäre: Finanzsenator stellt Projekt vor. Matthias Kollatz (SPD), Berliner Finanzsenator

Matthias Kollatz (SPD), Berliner Finanzsenator, hält eine Rede. Foto: Annette Riedl/dpa (Quelle: dpa)

Schalldichte Telefonzellen, Lounge-Möbel und Start-up-Atmosphäre - Berlins Senatsverwaltung für Finanzen testet die Abschaffung fester Arbeitsplätze. Noch bis Ende März läuft die Pilotphase des Projekts, das Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) am Donnerstag vorstellte.

Dafür wurden vier Büros von Mitarbeitern im Bereich Digitalisierung umgestaltet. Sie arbeiten mit Laptops an klassischen Schreibtischen oder mit Kollegen in Sitzgruppen. Sensoren an den einzelnen Arbeitsplätzen messen, wie oft diese genutzt werden. Die gesammelten Daten sollen Aufschluss darüber geben, welche Bereiche besonders beliebt sind und ob Anpassungen nötig sind.

Von der Umgestaltung verspricht sich die Senatsverwaltung, dass die Räumlichkeiten besser zur heutigen Arbeitswelt mit Teilzeitmodellen und vermehrter Teamarbeit passen. Außerdem werde 30 Prozent Fläche im Vergleich zu klassischen Büroräumen eingespart.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal