Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Fernsehturm wieder geöffnet – drohende Eisabbrüche

Nach drohenden Eisabbrüchen  

Berliner Fernsehturm wieder geöffnet

27.01.2020, 10:07 Uhr | dpa

Berlin: Fernsehturm wieder geöffnet – drohende Eisabbrüche. Der Berliner Fernsehturm

Der Fernsehturm in den frühen Morgenstunden. Foto: Paul Zinken/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Am Berliner Fernsehturm hat sich Eis an den Antennenanlagen und der Kugel abgelagert. Dieses drohte herunterzufallen. Deshalb war der Bereich um den Turm gesperrt

Die Absperrungen rund um den Fernsehturm sind am Montagvormittag aufgehoben worden. Unter dem Wahrzeichen in Berlin war wegen drohenden Eisabbrüchen ein größerer Bereich gesperrt. Ein Radius von etwa 100 Metern sei betroffen gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagabend. Das Areal am Alexanderplatz im Herzen der Stadt musste gesperrt werden, da Eisbrocken von dem 368 Meter hohen Turm herunterfallen und Menschenleben gefährden könnten. Mehrere Straßenbahnlinien wurden umgeleitet, Fußgänger durften den Bereich nicht betreten.

"Bei bestimmten Wetterlagen setzt sich Eis an den Antennenanlagen und der Kugel ab", sagte ein Sprecher der Firma, die das Restaurant im Turm betreibt, der Deutschen Presse-Agentur. Das sei ein völlig normaler Vorgang. "Dieses Eis platzt – wenn die Temperaturen sich ändern – ab."

Betreten des Fernsehturms zu gefährlich

Zunächst war nur die Fläche vor dem Turm gesperrt gewesen, das Gebäude selbst konnte noch betreten werden. Am Sonntagabend drehte dann der Wind – damit wurde auch das Betreten des Turmes zu gefährlich.

Die Tram-Linien M4, M5 und M6 wurden aufgrund der Absperrungen zwischen den Haltestellen Mollstraße/Otto-Braun-Straße und Spandauer Str./Marienkirche umgeleitet, wie die BVG mitteilte. Autofahrer mussten mit Verkehrsbehinderungen auf der Karl-Liebknecht-Straße, der Gontardstraße, der Panorama- sowie der Rathausstraße rechnen.

Der Bereich unter Deutschlands höchstem Gebäude musste zuletzt 2012 wegen drohenden Eisabbrüchen gesperrt werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal