Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

18 000 Patienten-Datensätze gestohlen

Berlin  

18 000 Patienten-Datensätze gestohlen

28.01.2020, 13:29 Uhr | dpa

18 000 Patienten-Datensätze gestohlen. Flagge Vivantes Klinikum

Eine Flagge mit der Aufschrift "Vivantes" weht in Berlin vor dem Vivantes Klinikum im Wind. Foto: picture alliance / Archiv (Quelle: dpa)

In der Klinik für Urologie im Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum ist eine Festplatte mit 18 000 Datensätzen von Patienten gestohlen worden. Dabei handele es sich meist um Identitätsdaten und zum Teil auch um Informationen zu Diagnose und/oder Krankheitsbild, heißt es in einer Stellungnahme von Vivantes. Betroffen sind laut einer Sprecherin rund 14 800 Patienten.

Zunächst hatte die "Berliner Morgenpost" darüber berichtet. Der Einbruch in einen verschlossenen Dienstraum ereignete sich demnach bereits vor mehr als zwei Monaten - am 19./20. November 2019. Dabei wurde die passwortgeschützte externe Festplatte gestohlen. Sie enthielt eine Sicherungskopie der Daten.

Vivantes hat eigenen Angaben zufolge die Berliner Datenschutzbeauftragte informiert und Strafanzeige bei der Polizei gestellt. Außerdem hätten die Patienten einen Brief erhalten. Die Mitarbeiter der Klinik seien noch einmal eindringlich zum sicheren Umgang mit Datenträgern sensibilisiert worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal