Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Hertha-Schlammschlacht bei Union "kein großes Thema"

Wolfsburg  

Hertha-Schlammschlacht bei Union "kein großes Thema"

27.02.2020, 14:11 Uhr | dpa

Hertha-Schlammschlacht bei Union "kein großes Thema". Christian Gentner schaut ernst

Unions Christian Gentner schaut ernst. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild;/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Die öffentliche Schlammschlacht bei Hertha BSC ist beim Berliner Lokalrivalen 1. FC Union "intern kein großes Thema". Das sagte Routinier Christian Gentner am Donnerstag in einer Medienrunde. "Wir wissen zu wenig, was wirklich vorgefallen ist. Es steht mir und uns nicht zu, da jemandem den schwarzen Peter zuzuschieben", sagte Gentner über das schon seit Wochen anhaltenden Chaos bei Fußball-Bundesligist Hertha.

Der 34-Jährige sei froh, dass es bei Union gerade anders läuft. "Das soll auch keine Spitze gegen Hertha sein", sagte Gentner und ergänzte: "Ich bin sehr froh, dass bei uns die Dinge intern ablaufen. Ich bin noch nie ein Freund davon gewesen, Dinge in der Öffentlichkeit auszutragen", sagte Gentner: "Das finde ich sehr gut."

Am Mittwoch hatte die "Sport Bild" ein Protokoll für den früheren Hertha-Cheftrainer Jürgen Klinsmann veröffentlicht, in dem der Ex-Coach die Verantwortlichen des Clubs scharf angreift und harte Urteile über die Spieler fällt, ohne mögliche eigene Fehler einzugestehen. Das Papier war für den Ex-Bundestrainer und einen Partner verfasst worden. "Ich habe es noch nicht geschafft, alles zu lesen", sagte Gentner. Auszüge waren ihm jedoch bekannt, trotzdem sagte er: "Mit dem Problemen von Hertha haben wir nichts zu tun."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal